100 Tage/100 Begegnungen

Liebe Freundinnen und Freunde,

Collagein den letzten 100 Tagen bis zur Bundestagswahl habe ich versucht, die Zeit zu nutzen, um Ihnen eine Seite meines Berufes nahe zu bringen, die mir neben der Arbeit  für die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises die größte Freude bereitet:  Die täglichen, vielfältigen Begegnungen mit interessanten, starken Menschen. In diesem Blog möchte ich Ihnen 100 der vielen Persönlichkeiten, die ich auf meinem Weg als Abgeordnete treffen darf näher vorstellen.

Tag 1 Begegnung 100 – Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (21. September 2013)

100B DB BK Merkel Bär Fotograf Henning Schacht100 Tage gehen heute zu Ende. Meine 100 Begegnungen möchte ich mit unserer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu einem besonderen Abschluss bringen. Ich hatte schon mehrfach das Vergnügen und die Ehre, mit ihr gemeinsam aufzutreten. Unsere Bundeskanzlerin fasziniert immer wieder aufs Neue durch ihr unglaubliches Wissen und ihren kühlen Kopf. Mit ihrer Umsicht und Souveränität hat sie in den vergangenen Wahlperioden unser Land sicher durch einige der größten Herausforderungen seit der Gründung der Bundesrepublik geführt. Sie verdient unser Vertrauen auch für die nächsten vier Jahre. Gehen Sie morgen wählen, schenken Sie uns wieder Ihr Vertrauen mit beiden Stimmen für die CSU.

Tag 2 Begegnung 99 – Helmut Kolb (20. September 2013)

100B Helmut Kolb ZwillingsbruderIch habe mir schon oft gewünscht, eine Zwillingsschwester zu haben. Mein Wahlkreis Bad Kissingen ist so groß, dass ich immer an mehreren Orten gleichzeitig sein müsste, um allen Anfragen gerecht zu werden. Mit einer Zwillingsschwester könnte ich doppelt so viele Termine schaffen ; ). Dass wir im Bundestagswahlkreis trotz allem so viel schaffen, liegt auch an Menschen wie Helmut Kolb. Er engagiert sich nicht nur in der Senioren Union, sondern hilft auch an so vielen Stellen mit vollem Engagement, dass es eigentlich mehr als einen Zwillingsbruder bräuchte. Nun hatte ich die Freude, seinen ebenso umtriebigen Zwillingsbruder kennenzulernen. Vielen Dank für Euer Engagement im Doppelpack!

Tag 3 Begegnung 97 – Die Dorfrocker (19. September 2013)

100B DB DorfrockerDie “Dorfrocker” begleiten mich schon lange durch mein privates & politisches Leben. Sie kommen aus dem schönsten Wahlkreis Bayerns, nämlich aus meiner Heimat, dem Landkreis Haßberge, genauer aus dem Steigerwald. Sie haben schon auf vielen Veranstaltungen gespielt, bei denen ich auch sein durfte, und dabei immer für eine Mordsgaudi gesorgt. 2007 spielten sie in unserer Kreisstadt Haßfurt, nachdem der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber vor über 2000 Menschen auf dem Marktplatz gesprochen hatte. Auch im Fernsehen treten sie häufig auf, so waren sie bereits in über 80 TV-Sendungen auf den verschiedensten Kanälen zu Gast z.B. schon 10 Mal bei Florian Silbereisen, aber auch im Musikantenstadl, Wenn die Musi spielt, Fernsehgarten, Immer wieder sonntags, RTL II Apres Ski Hits, u. v. a. Auch jetzt begeistern sie auf vielen Veranstaltung wie letzte Woche in München. Vielen Dank für viel gute Laune!

Tag 4 Begegnung 96 – Peter Suckfüll, Gemeinderat der Gemeinde Nordheim v.d. Rhön (18. September 2013)

100B Peter SuckfüllNordheim vor der Rhön ist ein kleines Juwel hoch im Norden von Unterfranken und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Fladungen, der nördlichsten Gemeinde in Bayern. Erst vor wenigen Tagen hat mich meine Wahlkreisradtour durch Nordheim geführt. Das Juwel von Nordheim ist Peter Suckfüll. Formal ist er Gemeinderat, aber das beschreibt sein Engagement nur sehr unzureichend. Er ist immer unterwegs für seine Gemeinde, die Musik, die Politik, die Menschen und schafft es dabei noch, viele andere mitzureißen. Ehrenamtliches Engagement ist ein Begriff, der so wenig aussagt. Wenn man Menschen wie Peter Suckfüll begegnet, füllt sich der Begriff mit Leben. Und mit Dankbarkeit: Ein herzliches Dankeschön an Peter Suckfüll und an alle, die sich so vielfältig in ihrer Freizeit einsetzen.

Tag 5 Begegnung 97 – Jürgen Pfister, Sprengmeister (17. September 2013)

100B DB Sprengmeister Jürgen Fischer SteinbachBerufe, in denen man eine große Verantwortung trägt, gibt es viele. Einem nicht alltäglichem widme ich meine heutige Begegnung. Sprengmeister Jürgen Pfister erläutert mir, wie sicher Sprengstoff aufgehoben werden muss und dass jede Ladung eine eigene Nummer hat, um nachvollziehen zu können, wo sie ist. Und dann läuft alles ab wie im Film. Wir müssen einen Sicherheitsabstand einhalten, der Sprengmeister erteilt die Freigabe, das Signal ertönt und dann sieht man erst einmal nur eine große Staubwolke. Alles hat wunderbar und gefahrlos funktioniert. Deshalb geht mein Dank nicht nur an Jürgen Pfister, sondern an alle Menschen, die große und kleinere Verantwortung übernehmen, sich dessen bewusst sind und uns alle dadurch schützen.

Tag 6 Begegnung 95 – Horst Seehofer (16. September 2013)

100B DB Landkreisbesuch Haßberge MP Seehofer BegrüßungDie Freude über den Wahlsieg mit absoluter Mehrheit für die CSU war gestern bei uns allen unbeschreiblich groß. Ich freue mich sehr, dass Horst Seehofer von nun an mit einer stabilen CSU-Mehrheit im Landtag Bayern als Ministerpräsident regieren kann. Der Dank dafür gilt natürlich unseren Wählerinnen und Wählern und all unseren Wahlkämpfern in Bayern. Es gab aber gestern noch einen weiteren Gewinner: die Demokratie. Wir konnten gemeinsam die Wahlbeteiligung steigern, fast zwei Drittel aller Wahlberechtigten sind wählen gegangen. Unserem Ministerpräsidenten Horst Seehofer und uns als CSU ist es dabei gelungen, über 300.000 bisherige Nichtwähler von unseren Ideen zu überzeugen. Insgeamt haben wir über eine halbe Million zusätzliche Wählerstimmen gewonnen. Auf diesen Doppelsieg können wir stolz sein und er gibt uns großen Ansporn für den nächsten Sonntag.

 Tag 7 Begegnung 94 – Wahlhelfer (15. September 2013)

100B Foto Stimmzettel 2Heute heißt es für uns alle in Bayern: Wählen gehen! Für mich gibt es keine Ausrede, das nicht zu tun. Jede und jeder ist in der Lage, sich eine Meinung zu bilden und ein Kreuz zu machen. Wir dürfen heute gleich drei Mal abstimmen: über die Mehrheiten und die Abgeordneten in unserem Landesparlament, in unseren Bezirkstagen und über fünf Volksentscheide. Worum es bei den Volksentscheiden geht, haben wir Ihnen in einer Übersicht zusammengefasst. Mein großer und besonderer Dank gilt heute all jenen, die nicht nur zum Abstimmen in die Wahllokale gehen, sondern dort sehr viel länger bleiben: den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern. Sie sorgen dafür, dass unsere Wahlen möglichst unkompliziert für uns alle ablaufen und dass wir alsbald das Ergebnis kennen. Vielen Dank für diesen Dienst an der Demokratie!

Tag 8 Begegnung 93 – Bernd Franz, Landesvorsitzender Diabetikerbund Bayern e.V. (14. September 2013)

100 B DB Bernd Franz Diabetikerbund kleinKinder, die an Diabetes leiden, müssen auf manche Dinge verzichten, die für ihre Altersgenossen selbstverständlich sind. Deshalb ist es wunderbar, dass aufgrund des vielfältigen Engagements von Ehrenamtlichen Projekte wie das Diabetes-Camp Rauenstein ins Leben gerufen werden. In diesem einwöchigen Camp des Diabetikerbundes Bayern e.V. haben dieses Jahr 56 Kinder und Jugendliche eine spannende Zeit mit GPS Trekking, Goldwaschen, gemeinsamem Kochen und Backen und vielem mehr erlebt. Ergänzt wurde das Freizeitangebot durch Diabetes-Schulungen, die den Teilnehmern mehr Sicherheit im Umgang mit ihrer Krankheit geben. Stellvertretend für alle freiwilligen Helfer möchte ich Bernd Franz, dem Landesvorsitzenden des Diabetikerbundes Bayern e.V. danken. Solche Menschen machen unsere Gesellschaft erst lebenswert. (Photo: Bernd Franz)

Tag 9 Begegnung 92 – Dr. Frank Böttcher, Labor L+S AG (13. September 2013)

100B DB Labor L+S AG Frank Böttcher Photo CC 2Wie sieht der Arbeitsalltag eines Mikrobiologen aus? Dieser Frage bin ich in meiner heutigen Begegnung im mikrobiologischen Prüflabor L+S auf der Spur. Seit über 25 Jahren untersucht die L+S AG aus Großenbach bei Bad Bocklet Arzneimittel, Kosmetika und Lebensmittel. Rund 70% der deutschen Pharmaunternehmen zählen zu seinen Kunden. Zu den Aufgaben der über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen beispielsweise die Bestimmung von Keimzahlen, die Prüfung auf Sterilität und die Qualitätskontrolle von Lebens- und Futtermitteln. Als Familienpolitische Sprecherin frage ich den Vorstand von L+S, Herrn Dr. Frank Böttcher, auch nach der Vereinbarkeit der Arbeit im Prüflabor mit dem Familienleben. Das Unternehmen gehört auch in dieser Hinsicht zur Spitzenklasse: die L+S AG bietet seinem Team flexible Arbeitszeitmodelle an. Dafür an dieser Stelle ein großes Lob! Der Name des Labors geht übrigens zurück auf die Initialen der beiden Firmengründer, die Mikrobiologen Dr. Rüdiger Leimbeck und Prof. Dr. Bernd Sonnenschein.

Tag 10 Begegnung 91 – Dr. Annette Schavan, Bundesministerin a.D. (12. September 2013)

100 B DB Anette Schavan Photo DHWas für uns eine Selbstverständlichkeit ist – die freie Ausübung unseres Glaubens und seine Integration in unserem Leben – ist leider nicht überall auf der Welt gegeben. Christen tragen vielerorts ein schweres Schicksal  und können ihre Religion nur eingeschränkt ausüben. Doch auch für uns stellt sich die Frage, wie wir christlichen Werten im Alltag neue Impulse geben können. Daher war es mir eine Ehre, unsere Bundesbildungsministerin a.D., Annette Schavan, in Bad Kissingen zu einer Diskussion rund um Glauben, christliche Werte und Christen in politischer Verantwortung begrüßen zu dürfen. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Senioren Union Bad Kissingen konnten viele Interessierte Bürgerinnen und Bürger mit uns zu diesen wichtigen sensiblen Themen in Dialog treten und hoffentlich wertvolle Anregungen gewinnen. Ein sehr bewegender, rundum gelungener Abend.

Tag 11 Begegnung 90 – Sandro Kirchner, Landtagskandidat für den Stimmkreis Bad Kissingen (11. September 2013)

100B DB Sandro Kirchner Photo CCZwei Vollblut-Franken, die sich für die letzten Wahlkampftage in ihre schönste Tracht geworfen haben, sehen Sie auf dem heutigen Photo. Fesch sieht er in seinem Janker aus, unser Sandro Kirchner, Landtagskandidat für den Stimmkreis 603 Bad Kissingen. Sandro möchte als Nachfolger von Robert Kiesel, der am Sonntag nicht mehr zur Wahl stehen wird, unser schönes Bäderland im Bayerischen Landtag vertreten. Ich bin mir sicher, dass der Stimmkreis mit ihm eine starke Stimme in München haben wird. In diesem Wahlkampf durften wir viele gemeinsame großartige Veranstaltungen bestreiten. Im Endspurt freue ich mich, heute gemeinsam mit ihm die Vorsitzende der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag, Christa Stewens, in Westheim und Diebach bei Hammelburg zu begrüßen. Für den Sonntag sind alle Daumen gedrückt und ich hoffe sehr, dass mit der überragenden Unterstützung und dem großen Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld der Wahlen unsere CSU ein hervorragendes Ergebnis erzielen wird.

Tag 12 Begegnung 89 – Christina Maria Werner, Freystadt in der Oberpfalz (10. September 2013)

100B DB Neumitglied Christina Maria Werner Photo FFDie Tage bis zu den Wahlen werden immer kürzer. Damit neigt sich langsam auch meine „7 Tage – 7 Regionen“ – Reise durch die bayerischen Regierungsbezirke ihrem Ende zu. Der krönende Abschluss war der Besuch in der schönen Oberpfalz. Dort durfte ich nicht nur viele interessante Menschen treffen, in Freystadt in der Oberpfalz fand zudem eine ganz besondere Festlichkeit statt: Zum Ausklang des Tages lud Stadträtin Roswitha Schick zu einer entspannten After-Work-Party in einem Gewächshaus! Das exotische Ambiente der Feier hatte wohl inspirierende Wirkung: gemeinsam mit dem Bürgermeister von Freystadt, Willibald Gailer, und meinem Landtagskollegen Albert Füracker, MdL, durfte ich zwischen Palmen und Blüten ein neues Mitglied  in unserer CSU willkommen heißen. Christina Maria Werner hat bereits erste politische Erfahrungen als Praktikantin im Abgeordnetenbüro von Albert Deß, dem zuständigen Mitglied des Europäischen Parlaments, sammeln können und möchte sich nun darüber hinaus in der Partei engagieren. Ich hoffe, dass Christina Maria Werner sich in unserer Mitte gut aufgehoben fühlt und freue mich auf viele gemeinsame Jahre in der CSU.

Tag 13 Begegnung 88 – Andreas Panzer, Stipendiat des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms des Deutschen Bundestages (PPP) (9. September 2013)

100B DB Andreas Panzer PPP Photo VJDie Möglichkeit, eine Weile im Ausland zu leben, in eine fremde Kultur einzutauchen und neue Erfahrungen zu sammeln, ist gerade für junge Menschen eine großartige Chance. Die Wochen, Monate und Jahre, die man in anderen Teilen der Welt verbringt, bleiben ein Leben lang in Erinnerung. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) bietet seit den frühen 80er Jahren jungen Menschen die Möglichkeit, einige Monate in den USA zu leben. Umgekehrt kommen junge Amerikanerinnen und Amerikaner im Rahmen des Congress Bundestag Youth Exchange nach Deutschland. Als Bundestagsabgeordnete haben wir die Möglichkeit, Teilnehmer aus unserem Wahlkreis zu nominieren und betreuen sie in der Zeit des Stipendiums als Paten – daher auch der Name des Programms. 2012 konnte ich Andreas Panzer auf diesem Weg zu einem Jahr als Austauschstudent in Bluefield, Virginia, verhelfen. Die erste Hälfte seines Aufenthaltes in Bluefield studierte Andreas am örtlichen College, die zweite Hälfte war er dort selbst als Mitarbeiter tätig. Andreas und die anderen Stipendiaten wirken in ihrer Zeit in den Vereinigten Staaten als Junior-Botschafter und vermitteln an ihren Schulen, in ihren Gastfamilien und in ihrer Freizeit die kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Werte ihres Landes. Im Alltag lernen sie, was Deutschland und Amerika verbindet und unterscheidet. Sie leben, lernen und arbeiten in einer neuen Umgebung, erweitern ihren Horizont durch persönliche Erfahrungen und leisten so einen wichtigen Beitrag zu einer besseren Verständigung zwischen jungen Deutschen und Amerikanern.

Tag 14 Begegnung 87 – Michael Frieser, MdB (8. September 2013)

100B DB Michael Frieser MdB Besuch Albrecht Elektronik Schwabach Photo FFIm schönen Schwabach durfte ich auf meiner „7 Tage 7 Regionen“ – Tour auf Einladung meines Bundestagskollegen Michael Frieser Halt machen. Er lud mich ein, in seinem Wahlkreis Nürnberg-Süd/Schwabach eine besondere Firma zu besichtigen: Albrecht Elektronik aus Schwabach stellt ausgefeilte Elektrotechnik her und einige ihrer Produkte habe ich schon oft aus nächster Nähe begutachten dürften: Insgesamt fünf große Anzeigenwände mit 32 Displays aus Schwabach sind in Berlin im Bundestag installiert  – so stellen die Schwabacher indirekt sicher, dass wir Abgeordneten immer bestens über die aktuelle Tagesordnung im Deutschen Bundestag informiert sind. Ich bin schon sehr gespannt, wie meine nächsten Besuchergruppen aus dem Wahlkreis staunen werden, wenn ich ihnen verrate, dass die Technik, die ihnen auf ihren Führungen durch unsere Regierungsgebäude begegnet, aus unserer schönen Heimat Franken stammt!

Tag 15 Begegnung 86 – Hedwig Kraft, Kreisrätin im Landkreis Haßberge (7. September 2013)

100B DB Hedi Kraft Photo CCMeiner lieben Freundin und CSU-Kreisrätin im Landkreis Haßberge Hedi Kraft möchte ich diese Begegnung widmen. Hedi ist seit vielen Jahren hingebungsvoll für unsere CSU engagiert. Mehr als 12 Jahre war sie Vorsitzende meines Ortsverbandes Ebelsbach, wo sie bis heute tatkräftig die Arbeit des Verbandes in unserer Gemeinde für die Bürgerinnen und Bürger mitgestaltet und sich einbringt. Im Kreistag ist sie Mitglied im Arbeitskreis für Umwelt und im Kreisverband Haßberge Beisitzerin im Kreisvorstand.  Hedi ist mir seit meiner Jugend politisch wie menschlich eine wertvolle Begleitung gewesen – ich freue mich auf viele weitere gemeinsame Jahre in unserer CSU mit vielen Glanzlichtern!

Tag 16 Begegnung 85 – Jan Hendrik Becker, Phoenix Netzrauschen (6. September 2013)

100 B DB Jan Hendrik Becker NetzrauschenEin Loft, ein Laptop, fünf Minuten, so lautet das Konzept von Jan Hendrik Beckers Netzrauschen. Bereits vor der Bundestagswahl 2009 hatte er mich eingeladen und auch dieses Jahr habe ich ihm Rede und Antwort gestanden. Dabei haben wir einen Blick zurückgeworfen. Wir haben uns natürlich nicht verändert, aber zum Beispiel meine Website. Da wurde Jan Hendrik Becker sogar kreativ und hat eine Mischung aus meiner alten und meiner neuen Website gebastelt. Wir haben aber auch über wichtige Themen wie Netzpolitik und Betreuungsgeld geredet. Die Zeit war schnell rum und ich bin sehr gespannt, was es in die fünf Minuten schafft. Das Video wurde gestern bei Phoenix „Der Tag“ ausgestrahlt.

Tag 17 Begegnung 84 – Landesgruppenvorsitzende und CSU-Spitzenkandidatin Gerda Hasselfeldt, MdB (5. September 2013)

100B DB Gerda Hasselfeldt MdB Photo CCAuf eine lange Geschichte kann das jährliche „Hammelfest“ der CSU-Humprechtshausen zurückblicken. Das Fest wurde von den ersten Mitgliedern des Ortsverbandes, der in diesem Jahr übrigens schon sein 50-jähriges Jubiläum feiert, ins Leben gerufen. Damals trafen sich jährlich die Gründungsmitglieder in kleiner Runde und grillten einen „Hammel“ über offenem Feuer. Heute ist die Runde größer, aber die Tradition wird immer noch gepflegt. In diesem Jahr durfte ich einen besonderen Ehrengast mit zum Hammelfest bringen: Unsere Landesgruppenvorsitzende und CSU-Spitzendkandidatin Gerda Hasselfeldt, MdB. Sie reiste aus ihrem Wahlkreis Fürstenfeldbruck/Dachau an, um das Fest zu besuchen. Vor Ort sprach sie dem Ortsverband ein großes Lob für die gelungene Veranstaltung aus und referierte zu den politischen Herausforderungen jetzt im Wahlkampf und ausblickend auf die kommende Legislaturperiode.

Tag 18 Begegnung 83 – Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB (4. September 2013)

100B DB BM Friedrich gut gelauntSport überwindet –fast- alle Grenzen, die unsere Gesellschaft trennen und öffnet Mauern zwischen verschiedenen Hautfarben, Glaubensrichtungen und Nationalitäten. Gemeinsames Sporttreiben tut nicht nur der Gesundheit immens gut, sondern fördert Toleranz, Fairness und einen respektvollen Umgang mit dem Gegenüber. Das Bundesinnenministerium unterstützt in seinem Programm „Integration durch Sport“ Einrichtungen, die gemeinsame Freizeitgestaltung und sportliche Betätigung vorantreiben. Heute habe ich die Gelegenheit, unserem Innenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB, in Bad Kissingen ein großartiges Sportprojekt vorzustellen: Im Sambo-Team des TSV Bad Kissingen trainieren Menschen unterschiedlicher Herkunft gemeinsam Kampfsportarten. Im Anschluss an seinen Besuch bei Sambo wird der Minister das Thema und das Programm des Ministeriums noch ausgiebig mit allen interessierten Gästen diskutieren: Um 20:00 Uhr in der Schlossberghalle in Nüdlingen. Ich würde mich freuen, viele von Ihnen heute Abend begrüßen zu dürfen.

Tag 19 Begegnung 82 – Manuel Höferlin, MdB (3. September 2013)

100B DB Manuel Höferlin MdBMeinen “liebsten” Koalitionspartner möchte ich Ihnen heute vorstellen. Mit meinem Bundestagskollegen Manuel Höferlin, der für die FDP den Wahlkreis Worms vertritt, verbindet mich neben vielen anderen Gemeinsamkeiten die Liebe zur Netzpolitik. Manuel ist neben seiner Tätigkeit im Innen- und Rechtsausschuss Vorsitzender der AG “IT und Netzpolitik” seiner Fraktion. Gemeinsam mit Jimmy Schultz, MdB, (FDP) haben wir in diesem Jahr die zweite Politiker-LAN initiiert, eine großartige Veranstaltung, die dieses Mal ganz im Zeichen der neuesten Entwicklungen auf dem Spielemarkt stand und zu der wir unseren Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rößler als besonderen Ehrengast begrüßen durften. Zudem ist Manuel auch einer der sechs jungen Angeordneten, die der Fernsender Phoenix im Rahmen des Projektes “MdB 2.0″ seit Januar durchs Wahljahr begleitet – ein Projekt, das auch mir großen Spaß bereitet, vor allem, wenn man so charmante Mitstreiter hat wie Manuel :-) Wer jetzt ein bißchen neugierig geworden ist, dem kann ich nur dringend ans Herz legen @ManuelHoeferlin gleich auf #Twitter zu folgen!

Tag 20 Begegnung 81 – Wahl-o-mat (2. September 2013)

100B DB Lara Moritz Johannes Uhl Anna GründlerDie Wahlprogramme aller Parteien in 15 Minuten. So einfach ist Politik leider nicht. Mit dem Wahl-o-mat dann aber fast doch. Ich durfte ihn mit vorstellen und als eine der ersten ausprobieren und landete bei……… genau: CSU. Meine Übereinstimmung: 98,7 Prozent. Der Test hat noch mehr Spaß gemacht, weil mir drei Redakteure aus der Jugendredaktion für den Wahl-o-mat zur Seite standen:  Lara Moritz, 21 Jahre, Johannes Uhl, 24 Jahre, und Anna Gründler, 24 Jahre (auf dem Bild v.l.n.r.). Sie haben daran mitgearbeitet, die Thesen für den Wahl-o-mat zu entwerfen, dafür ein herzliches Dankeschön! Für mich ist der Wahl-o-mat das perfekte Argument gegen jeden und jede, die behaupten, sie wüssten nicht, was sie wählen sollen. Das gilt natürlich auch für die Landtagswahl in Bayern: http://www.wahl-o-mat.de/bayern2013/. Und wer es unterwegs wissen will, für den gibt es den Wahl-o-mat auch als App: http://www.bpb.de/shop/multimedia/mobil/149163/wahl-o-mat-app.

Tag 21 Begegnung 80 – Staatsministerin Christine Haderthauer, MdL (1. September 2013)

100B DB StM HaderthauerEine Woche mit vielen aufregenden Begegnungen neigt sich ihrem Ende zu – aber nicht, ohne Ihnen noch eine besondere Kollegin aus dem Bayrischen Kabinett vorzustellen: Unsere Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Christine Haderthauer, MdL, ist meiner Einladung in die schöne Rhön gefolgt und hat Mellrichstadt und Bad Neustadt besucht. Erste Station ihres Besuchs war das Seniorenheim der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld, wo sich unsere Ministerin im Gespräch mit den Angestellten und Bewohnern vom innovativen Konzept der Einrichtung überzeugen konnte: Vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Mellrichstadt liegt jeden Tag die Herausforderung, im Wohnheim die verschiedensten Bedürfnisse der Bewohner zu erfassen und individuell zu stillen. Bevor sich unsere Ministerin wieder in Richtung Ingolstadt verabschiedete, blieb vorher noch Zeit für einen Zwischenstopp in Bad Neustadt im „Cuba Cabana“ bei der „Lounge in the City“ der Frauen Union. Bei Cocktails und dem ein oder anderen Glas Wein blieb genug Zeit für interessante Gespräche, anregende Diskussionen und spannende neue Begegnungen – ein perfekter Abend in tollem Ambiente!

Tag 22 Begegnung 79 – Nina & André Reich, Reich GmbH (31. August 2013)

100B DB Nina und André Reich Reich GmbH Photo CCDie Firma Reich GmbH in Mellrichstadt kann stolz auf eine seit 93 Jahren erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Seit kurzem ist die Firmenleitung in der nun schon vierten Generation an die Geschwister Nina und André Reich übergegangen, Seniorchef Karl-Hermann Reich wird Ende des Jahres die Geschäfte komplett an die beiden Geschwister übergeben und dann die Rolle des Unternehmenspatriarchen ganz ausfüllen. Die Firma Reich ist einer der Marktführer im Bereich der Automobilzulieferung, einige spezielle Teile werden sogar weltweit exklusiv in Mellrichstadt und seit kurzem auch am Standort Asheville in den Vereinigten Staaten produziert. Ich hoffe sehr, dass ich Nina und André Reich in einigen Jahren zu einem Jahrhundert erfolgreicher Unternehmenskultur in unserer Heimat gratulieren darf.

Tag 23 Begegnung 78 – Michael Sieber, CEO Simba Dickie Group (30. August 2013)

100B DB Michael Sieber CEO Simba Dickie Group Photo FFManchmal wäre man gerne wieder Kind. So zum Beispiel in den Räumen der Simba Dickie Group in Fürth, wo ich im Rahmen meiner „7 Tage – 7 Regionen“ – Reise durch Bayern CEO Michael Sieber treffen durfte, der unseren Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt, MdB, meine liebe Bundestagskollegin Dagmar Wöhrl und mich durch sein Reich führte. Für die Dauer des Besuchs fühlte  ich mich wieder um Jahre zurück in meine Kindheit versetzt – viele der Spielwarenreihen und Klassiker wie das Bobby Car sind mir noch selbst von früher bekannt. Ich hätte noch Stunden in den Ausstellungsräumen verbringen können! Den großen Bären auf dem Photo durfte ich leider nicht mit nach Hause nehmen.

Tag 24 Begegnung 77 – Benedikt Lika (29. August 2013)

100B DB Benedikt Lika Photo CCEinen ganz besonderen CSUler, „Twitter“-Gefährten und hoffentlich bald Stadtrat in seiner Heimatstadt Augsburg stelle ich Ihnen heute vor. Benedikt Lika, seit 2011 Mitglied der Jungen Union und heute Kreisvorsitzender der JU Augsburg-Ost, will etwas verändern. Inklusion ist ein wichtiges Thema, das für viele Menschen – sofern sie selbst nicht direkt oder indirekt betroffen sind – noch nicht im Bewusstsein verankert ist. Benedikt engagiert sich daher seit Jahren, um die Inklusion in unserem Land voranzutreiben und für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf kommunaler, landes- und bundespolitischer Ebene. Es ist daher vor allem sein Anliegen, Gesetze künftig auch im Hinblick auf Menschen, die mit Behinderung ihren Alltag bestreiten, mitgestalten zu können. Deshalb wird er sich 2014 um einen Platz im Augsburger Stadtrat bewerben. Auch abseits der Politik habe ich Benedikt als sehr einfallsreichen, kreativen Menschen kennenlernen dürfen: So engagiert er sich als Rampenbotschafter der Aktion tausendundeinerampe.de für die Verbreitung mobiler Rampen, um bauliche Barrieren abzubauen und bietet seit 2007 Kultur für alle – ohne Ausnahme – durch sein sozialkulturelles Konzertfestival “Roll and Walk. Ich halte Benedikt ganz fest die Daumen für seine zahlreichen, großartigen Projekte!

Tag 25 Begegnung 76 – Eva Roer, DT&Shop (28. August 2013)

100B DB Eva Roer Bad Bocklet Photo CCEin Thema, das in den letzten Jahren immer heiß diskutiert wurde, ist die Einführung einer Frauenquote. Ich stelle Ihnen heute eine Unternehmerin vor, die in ihrer Firma eine „Männerquote“ eingeführt hat. Ursprünglich war das Team von Eva Roer, Geschäftsführerin von DT& Shop in Bad Bocklet, nämlich tatsächlich rein weiblich besetzt. Im Laufe der Jahre ist allerdings eine gesunde Mischung der rund 250 Mitarbeiter des führenden Versandhandels für Dentallaborbedarf entstanden.  Die Firma feiert in diesem Jahr schon ihr 35-jähriges Jubiläum und ein Ende dieser Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. Ein Besuch in Bad Bocklet bei Eva lohnt sich übrigens schon alleine deshalb, weil sie als passionierte Kunstliebhaberin  und –förderin ihre Geschäftsräume mit beeindruckenden Werken der zeitgenössischen Kunst ausgestattet hat – man verlässt die Räume inspirierter! Und natürlich lohnt sich die Fahrt nach Großenbrach vor allem aufgrund der großartigen Chefin des Unternehmens : )

Tag 26 Begegnung 75 – Barbara Schweinfest (27. August 2013)

100B DB Politischer Aschermittwoch Bär Barbara SchweinfestEinen seltenen Schnappschuss konnte ich hier erhaschen: Die liebe Barbara Schweinfest trifft man für gewöhnlich eher hinter einer Kamera als vor einer Linse an. Barbara, sehr aktiv in unserer Frauen Union Haßfurt, ist normalerweise auf allen Veranstaltungen mit ihrem Photo bewaffnet immer auf der Suche nach dem besten Schnappschuss. Dank ihr gibt es viele schöne Erinnerungen an die vergangenen Veranstaltungen im Raum Haßberge. Die gelernte Photografin hat ihren früheren Beruf nun zu ihrem Hobby und ihrer Berufung gemacht. Umso netter, dass es mir heute gelingt, ein gemeinsames Photo mit ihr zu präsentieren.

Tag 27 Begegnung 74 – Dagmar Kirchner (26. August 2013)

100B DB Dagmar Kirchner Photo CCHeute möchte Ihnen eine wahre Powerfrau aus meinem Wahlkreis vorstellen. Dagmar Kirchner ist für die CSU als dritte Bürgermeisterin der Stadt Königsberg in Bayern in der Politik engagiert, Geschäftsführerin des von ihr wiederaufgebauten Landhotels in Rügheim und unterstützt neben diesen Aufgaben noch tatkräftig ihren Mann Otto Kirchner, Geschäftsführer der Fränkischen Rohrwerke in Königsberg. Gemeinsam haben die beiden die Firma zum Marktführer in Sachen Rohr- und Drainagesystemen aufgebaut und eine weltweites Vertriebsnetz geschaffen. Die Fränkischen Rohrwerke sind nicht nur ein enorm wichtiger Wirtschaftsmotor in unserem Landkreis, sondern auch ein starker Ausbilder. Für viele junge Menschen öffnen sich in Königsberg glänzende Perspektiven für Ihre Zukunft und für den ein oder anderen auch die Tür zu einer Karriere in einem international operierenden Unternehmen. Besonders beeindruckend finde ich, dass der Betrieb nun schon in dritter Generation familiengeführt wird. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch im schönen Königsberg.

Tag 28 Begegnung 73 – Meta Graf (25. August 2013)

100B DB Meta Graf Würzburg Photo CCEin Jahrhundert erlebte Geschichte – nicht viele können auf so einen reichen Schatz an Erfahrungen, Erlebnissen und Erkenntnissen zurückblicken. Deshalb war es mir eine große Ehre, bei meinem Besuch in Würzburg mit Meta Graf sprechen zu dürfen und mehr über ihr Leben erfahren zu dürfen. Frau Graf hat in diesem Jahr ihrem 102. Geburtstag gefeiert. Sie durfte in ihrem reichen Leben viele wichtige Ereignisse, die wir nur aus Geschichtsbüchern kennen, als Zeitzeugin erleben – schwere wie gute Zeiten. Bis heute ist sie ein äußerst aufgeschlossener, vielseitig interessierter Mensch. Diese Charakterzüge hat sie auch an die nächsten Generationen ihrer Familie weitergegeben. Mit großer Freude habe ich erfahren, dass ihre Familie auch politisch engagiert und interessiert ist: Ihre Enkel sind stets in der Jungen Union aktiv gewesen, und haben auch darüber hinaus ihre politische Arbeit fortgesetzt: Einer ihrer Enkel war Mitglied im Stadtrat Würzburg und ein anderer Bürgermeister in seinem Heimatort in Hessen.

Tag 29 Begegnung 72 – Jörg van Hooven, Moderator München TV (24. August 2013)

100B DB Moderator München TV Jörg van Hooven Photo FFZu einem äußerst netten „Stadtgespräch“ mit Markus Rinderspacher durfte ich im Münchner Norden bei „TV München“ Jörg van Hooven, Chefredaktuer und Moderator des Senders treffen. Er ist nicht nur für die redaktionellen Inhalte des Senders zuständig, sondern auch bekannt für seine interessanten Interviews mit Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Showbiz. Wir diskutierten an diesem lauen Sommerabend über wichtige Themen für unseren Freistaat – vor allem natürlich über die Schwerpunkte der Familienpolitik. Trotz naturgemäß teilweise höchst unterschiedlicher Ansichten war es ein sehr angenehmes, spannendes Gespräch zu später Stunde. Gerne komme ich wieder! – die ganze Sendung gibt es übrigens hier zum Ansehen.

Tag 30 Begegnung 71 – Peter Tauber, MdB (23. August 2013)

100B DB Dr. Peter Tauber MdBHurra, die Hesse kumme! :-) Mit meinem lieben Bundestagskollegen Dr. Peter Tauber durfte ich einen waschechten Hessen in meiner Heimat Unterfranken begrüßen. Gemeinsam mit der Frauen Union Haßberge und der großartigen Ute Ulbrich hießen wir Peter zu einem besonderen Seminar in Haßfurt willkommen. Peter, wie ich selbst sehr aktiver Netzpolitiker, Gründer des cnetz, nahm sich viel Zeit um alle Fragen zu beantworten und den Umgang mit sozialen Netzwerken im privaten, geschäftlichen und auch gerade im politischen Bereich mit den Gästen zu diskutieren. Im Publikum fanden sich übrigens Damen und Herren aller Altersstufen ein – toll, dass das Thema auf so breite, positive Resonanz und großes Interesse stößt!

Tag 31 Begegnung 70 – Paul Lehrieder, MdB (22. August 2013)

100B DB MdB Paul Lehrieder Photo CCNeben den vielen Terminen in meinem eigenen Wahlkreis freue ich mich in diesen Wochen auch immer darüber, Kollegen in ihrer Wirkungsstätte besuchen zu dürfen. Einen besonders schönen Tag durfte ich im unterfränkischen Würzburg bei Paul Lehrieder verbringen. Gemeinsam besichtigten wir dort das Marienheim, eine Wohnstätte für Senioren. Bei Kaffee und Kuchen hatten wir die Gelegenheit, uns mit einigen der Bewohner auszutauschen und mehr über den Alltag im Stift zu erfahren. Besonders schön finde ich am Marienheim, dass in unmittelbarer Nähe auch der Kindergarten des Marienvereins seine Räume hat. So sind alle Generationen nah beieinander und stehen über den gemeinsamen Park in stetem Austausch und Kontakt. Eine wunderbare kleine, grüne Oase mitten in der Sanderau und ein echtes Vorbild. Toll!

Tag 32 Begegnung 69 – Firma Uponor (21. August 2013)

100B DB Firma Uponor Richard Kraus Georg Goldbach Haßfurt Photo CCMein Wahlkreis erstreckt sich in seiner ganzen Größe überwiegend über idyllische, ländliche Regionen. Obwohl wir über keine Ansiedlung industrieller Ballungszentren verfügen, bin ich doch immer wieder beeindruckt und ausgesprochen stolz, so viele international marktführende Unternehmen in den Haßbergen, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen angesiedelt zu wissen. Innovative, kreative und zukunftsfähige Firmen bilden die wirtschaftliche Basis, die unsere Heimat langfristig stark und attraktiv erhält. So auch die Firma Uponor in Haßfurt, die mit 550 Mitarbeitern in Haßfurt ihren stärksten Standort in Deutschland unterhält. Das Unternehmen mit Ursprung in Finnland operiert weltweit – im Schwerpunkt werden Installationssysteme zur Heizung und Kühlung von Gebäuden entwickelt. Ziel ist es dabei immer, mit der Energiewende und dem Fortschritt im Blick die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln. Ich freue mich besonders, dass in Haßfurt im September wieder viele neue Azubis das Team verstärken werden. Da diese in der überwiegenden Mehrzahl nach ihrer Ausbildung übernommen werden, bieten sich den jungen Menschen so die nötigen Perspektiven, um langfristig in unserer schönen Region sesshaft werden zu können.

Tag 33 Begegnung 68 – Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL (20. August 2013)

100B DB StM Dr. Markus Soeder Photo FFDiesen bezaubernden Phototermin durfte ich im Rahmen meiner „7 Tage – 7 Regionen – 1 Bayern“ – Tour im Regierungsbezirk Mittelfranken wahrnehmen. In der Heimatstadt Nürnberg unseres Bayrischen Staatsministers der Finanzen, Dr. Markus Söder, MdL, haben wir am Dutzenteich diesen pittoresken Schwan entdeckt.  Leider blieb aufgrund der vielen Termine in und um Nürnberg keine Zeit für eine kleine Ausflugsfahrt auf dem Wasser. Dafür führten wir viele interessante Gespräche über die vielfältigen –vor allem auch digitalen- Aktivitäten des Bezirksverbandes Mittelfranken. Ich habe den Tag in Nürnberg sehr genossen und freue mich daher heute auch besonders, Markus als Gast in meinem eigenen Wahlkreis zum Auftakt der heißen Phase unseres Wahlkampfes begrüßen zu dürfen. Ab 19:00 Uhr können Sie unseren Staatsminister und alle Kandidatinnen und Kandidaten für Bund, Land und Bezirk aus in der Lauertalhalle in Maßbach persönlich treffen. Bei einer Bratwurst oder Brotzeit hoffe ich, mit vielen von Ihnen heute Abend ins Gespräch zu kommen und freue mich sehr auf Markus‘ Rede.

Tag 34 Begegnung 67 – Michael Grosse-Brömer, MdB, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (19. August 2013)

100B DB PGF Michael Grosse-Broemer Photo CCDie Tage bis zur Bundestagswahl vergehen wie im Flug. Auf dem Weg dorthin braucht man  ab und an eine kleine Stärkung. Deswegen durfte ich mich mit anderen Kandidaten aus dem Wahlkreis im schönen Sand am Main zu einer besonderen Sommerfestlichkeit treffen: Bei fränkischen Bratwürsten und dem ein oder anderen „Seidla“ der Brauerei Göller wurde heiß über die nahenden Wahlkampfwochen in diesem Sommer diskutiert. Besonderer Ehrengast war an diesem Abend der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, MdB. Michael gab den Bürgerinnen und Bürgern in Sand einen pointierten und scharfsinnigen Ausblick auf die kommenden Wahlkampfwochen und zeigte die Perspektiven für die Zeit nach den Wahlen in diesem Herbst auf. Er sparte auch nicht mit Anekdoten über die kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Niedersachen und der Franken. Der gesamte Erlös des Abends wurde übrigens zu wohltätigen Zwecken dem Jugendblasorchester Sand gespendet – da schmeckt die Bratwurst gleich doppelt!

Tag 35 Begegung 66 – Lothar Matthäus (18. August 2013)

100B DB Lothar MatthäusSchon 1990 – im Alter von 12 Jahren – war ich glühender Fußballfan und große Anhängerin unserer einmaliegn Nationalmannschaft. Ich erinnere mich noch wie heute an jedes einzelne Spiel des legendären Turniers in Italien. Einer der wichtigsten Leistungsträger im Team war zweifelsohne unser Rekorsnationalspieler Lothar Matthäus. Ihm verdanken wir viele wichtige Tore auf dem Weg zum hart erarbeiteten Titel. Meines Erachtens wären wir ohne Lothar überhaupt nicht Weltmeister geworden. Während ich als einzige in meiner Klasse Lothar Matthäus toll fand, verehrten meine Freundinnen ohne Ausnahme Jürgen Klinsmann. Für mich noch immer unverständlich :-) Bis heute zolle ich Loddar als großem Fußballer und einem der bedeutendsten Sportler seiner Zeit großen Respekt und so freue ich mich immer, meinen fränkischen Landsmann zu sehen.

Tag 36 Begegung 65 – Peter Wienröder, Wienröder Werbemittel GmbH (17. August 2013)

20130730 Dorothee Bär Peter Wienröder Bleistifte CSA MittelstreuDer ein oder andere von Ihnen hat vielleicht schon eines der kleinen, aber besonderen Andenken an eine gemeinsame Veranstaltung mit mir in diesem Sommer zu Hause: mein liebster Begleiter in diesem Wahlkampf sind die funkelnden Bleistifte in meinen vier Lieblingsfarben, die ich gerne mit Ihnen alle teile. Schöpfer dieser Juwelen ist Peter Wienröder, Geschäftsführer der Wienröder Werbemittel GmbH im schönen Ostheim vor der Rhön. Peter und sein gesamtes Team haben sich ganz schön ins Zeug gelegt, um die Bleistifte mit den funkelnden Steinchen genau nach meinen Wünschen zu gestalten. Lieber Peter, dank Euch sehen wir strahlenden Wahlkampfwochen entgegen! Vielen Dank für Eure Arbeit!

Tag 37 Begegnung 64 – Brigitte Meyerdierks, Bürgermeisterin Bad Brückenau (16. August 2013)

20130730 Dorothee Bär Brigitte Meyerdierks Bad Brückenau Am nördlichen Ende meines Wahlkreises liegt das wunderschöne Bad Brückenau. Schon Ludwig I. hat hier gerne zu seiner Erholung viele Musestunden verbracht. Bis heute können die Bürgerinnen und Bürger seinen Einfluss und das historische Flair im Kurbad nachfühlen und die besondere Wirkung der nicht weniger als sieben Heilquellen genießen. Wussten Sie, dass die Bad Brückenauer „Quellen des Lebens“ schon seit mehr als 250 Jahren für unsere Gesundheit sprudeln? Es ist mir immer eine besondere Freude, dieses Kleinod im Sinntal besuchen zu dürfen, wie erst kürzlich beim Besuch unseres Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, MdB oder gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Heilbäderverbandes Ernst Hinsken, MdB. Als Bürgermeisterin vertritt die wunderbare Brigitte Meyerdierks seit 2010 die Bäderstadt. Ich freue mich sehr über die stets gute Zusammenarbeit mit Brigitte und hoffe auf viele weitere gemeinsame Projekte!

Tag 38 Begegnung 63 – Präsident des DSGV Georg Fahrenschon (15. August 2013)

100B DB Georg FahrenschonWir haben es krachen lassen, als der Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kürzlich meinen Wahlkreis besuchte. Allerdings nicht so, wie es das Photo vermuten lässt. Vielmehr besichtigten wir unter anderem einen Steinbruch, in dem eine Sprengung stattfand. Natürlich nahm sich Georg Fahrenschon auch Zeit für die Sparkassen in meinem Wahlkreis. Dabei kam zum Beispiel auch das Thema SEPA (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) zur Sprache.  Bereits zum 1. Februar 2014 wird die nationale Lastschriftmethode abgeschaltet werden. Die Umstellung läuft aber noch zu schleppend und das Thema ist generell noch nicht bekannt genug.

Tag 39 Begegnung 62 – Der Regentbau Bad Kissingen (14. August 2013)

100B DB Regentenbau Bad KissingenEin wahrhaft „königliches Vergnügen“ ist meine heutige Begegnung mit einem architektonischen Glanzstück meines Wahlkreises: der Regentenbau in Bad Kissingen. Von Prinzregent Luitpold von Bayern genau vor 100 Jahren errichtet, lässt der prachtvoll neobarocke Bau die Kurstadt an der Fränkischen Saale bis in die Gegenwart erstrahlen. Seine repräsentativen Säle sind idealer Begegnungsort für Kunst- und Kulturliebhaber. Beispielsweise gastiert dort jedes Jahr ab Mitte Juni der „Kissinger Sommer“ – ein Musikfestival von internationalem Renomée. Die Stadt Bad Kissingen ist im Übrigen immer eine (Gesundheits-)Reise wert: gemeinsam mit dem britischen Bath und dem tschechischen Marienbad gehört Bad Kissingen zu den Bädern, die erst vor wenigen Tagen in die deutsche Vorschlagsliste als UNESCO-Weltkulturerbe „The Great Spas of Europe“ aufgenommen wurden.

Tag 40 Begegnung 61 – Bundesminister Peter Altmaier, MdB (13. August 2013)

100T DB BM AltmaierBei Twitter liebt er den direkten Schlagabtausch mit der politischen Konkurrenz. Und auch bei unserem Treffen in Oberelsbach (Landkreis Rhön-Grabfeld) wurde deutlich, dass Bundesumweltminister Peter Altmaier ein Mann der klaren Worte im Dienste einer erfolgreichen Energiewende ist: einer kurzfristig angesetzten Kundgebung genossenschaftlich organisierter Winderzeuger stand er offen Rede und Antwort. Neben Internet und Umwelt treibt den sympathischen Saarländer aber noch eine dritte Leidenschaft an. Peter Altmaier ist mit Leib und Seele Genussmensch, weshalb ihn der Deutsche Brauer-Bund zum „Botschafter des Bieres 2013“ ernannt hat. Eine fränkische Bierprobe durfte deshalb bei Peter Altmaiers Besuch bei uns in der Rhön auf keinen Fall fehlen.

Tag 41 Begegnung 60 – Basti Steinbach, Steinbach-Gruppe (12. August 2013)

100T DB Bastian SteinbachIn vielen Betrieben stehen Generationswechsel an. So auch im Unternehmen von Basti Steinbach. Deshalb beeindruckt mich jede Begegnung mit ihm und seiner Familie besonders. Sie organisieren gerade in vorbildlicher Weise diesen oft nicht leichten Übergang. Und dabei kommen zusätzlich noch viele neue Ideen heraus. Aber selbst das ist Basti Steinbach nicht genug, er engagiert sich darüber hinaus noch in der Jungen Union und der CSU. Deshalb hier ein herzliches Dankeschön an Basti und alle, die sich politisch engagieren und an alle, die Verantwortung in unseren mittelständischen Unternehmen übernehmen. Sie sind das Rückgrat für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft!

Tag 42 Begegnung 59 – Bundesminister Dr. Peter Ramsauer, MdB (11. August 2013)

100B DB BM Peter RamsauerVor einigen Wochen war mein Wahlkreis bundesweit in allen Schlagzeilen: Die Sprengung der alten Autobahnbrücke im Sinntal war eine der größten und anspruchsvollsten Sprengungen bundesweit. Nun hat unser Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, MdB, die neue Brücke offiziell für den Verkehr freigegeben. Sie erstreckt sich auf 755 m über das Tal der Sinn. Bei Bad Brückenau. Seinem Besuch im Wahlkreis schloss sich eine Verkehrskonferenz an, in der unsere Bürgermeister die Möglichkeit hatten, die wichtigen und häufig komplizierten  Bauprojekte auf den Bundesstraßen in unserer Heimat mit dem Minister zu diskutieren. Peter zeigte sich offen für alle Belange und Fragen, die unseren Gemeinden auf der Seele brannten. Ich hoffe, dass wir in Zusammenarbeit viele der noch offenen Projekte bald erfolgreich abschließen können.

Tag 43 Begegnung 58 – Martin Wende, Kreisvorsitzender der JU Bad Kissingen (10. August 2013)

100B DB Martin WendeUnser JU-Kreisvorsitzender aus Bad Kissingen, Martin Wende, hat die Herausforderung angenommen, als Spitzenkandidat der unterfränkischen Jungen Union für den Landtag zu kandidieren. Martin, der als Lehrer in Bad Kissingen seine Schüler bestens im Griff hat, ist seit seiner Jugend in der Jungen Union engagiert. Gemeinsam konnten wir schon viele großartige Veranstaltungen organisieren und viele junge Menschen ein bißchen mehr für Politik begeistern – die muss nicht immer trocken sein! Ich halte Martin fest die Daumen für ein gutes Ergebnis im September und für frischen Wind in unserem Landtag.

Tag 44 Begegnung 57 – Detlef Heim, Bundeswahlkreisgeschäftsführer (09. August 2013)

20130810 Dorothee Bär Detlef HeimMein Wahlkreis ist nicht nur der schönste in ganz Deutschland, er zählt auch zu den größten in Westdeutschland. Seine Fläche misst ein Drittel mehr als das Saarland. Gerade in den aufregenden letzten Wochen vor der Wahl bin ich dankbar, dass ich in meinem Wahlkreis eine starke Mannschaft in meinem Rücken weiß. Eine besondere Unterstützung und Hilfe ist mir jeden Tag der Geschäftsführer des BWK 248 Bad Kissingen, Detlef Heim. Herr Heim, der neben seinem Amt in der Wahlkreisgeschäftsstelle noch in seinem Ortsverband Hammelburg sehr engagiert ist, leistet in meinem Wahlkreisbüro Großartiges. Lieber Herr Heim, die gute Orga verdanken wir unter anderem Ihnen – vielen Dank für

Tag 45 Begegnung 56 – PStS Hartmut Koschyk, MdB (08. August 2013)

100B DB PStS Koschyk Familiensprechstunde Photo DBArbeit darf manchmal auch Vergnügen sein. So durfte ich meinen lieben Kollegen Hartmut Koschyk, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, in seinem Wahlkreis in Bayreuth besuchen und einen ganz besonderen Termin mit ihm wahrnehmen: Eine Sprechstunde für Familien, die auf einem Spielplatz stattfand! Neben den vielen interessanten Gesprächen, Diskussionen  und Anregungen wird mir dieser Nachmittag auch wegen seines besonderen Flairs in sehr guter Erinnerung bleiben. Und wie Sie auf dem Photo sehen können, hat Hartmut sogar eine Statue nur für mich errichten lassen ;-) Lieber Hartmut, ich komme gerne wieder!

Tag 46 Begegnung 55 – Thomas Habermann, Landrat Rhön-Grabfeld (07. August 2013)

100B DB Landrat HabermannDen Reigen „meiner“ Landräte schließt heute Thomas Habermann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld. Uns verbindet eine jahrelange, enge und stets konstruktive Zusammenarbeit. Gemeinsam haben wir im Landkreis Rhön-Grabfeld, der sehr ländlich geprägt ist, viele positive Projekte auf ihren Weg gebracht. Gemeinsam konnten wir viele Herausforderungen, die eine Zusammenarbeit aller politischen Ebenen voraussetzt, angehen. Thomas tritt in diesem Jahr als Direktkandidat für unseren Stimmkreis Haßberge-Rhön-Grabfeld für den Bezirkstag an. Ich drücke ihm für den 15. September 2013 fest die Daumen und hoffe auf eine lange, weitere Zusammenarbeit.

Tag 47 Begegnung 54 – Staatsminister Thomas Kreuzer, MdL (06. August 2013)

100B DB StM Thomas Kreuzer MdLDie Bundeswehrstandorte in Hammelburg und Wildflecken sind im Landkreis Bad Kissingen eine wichtige Basis für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Deswegen ist es in den vergangenen Jahren auch ein wichtiges Projekt gewesen, die Standorte trotz der Konversion im Zuge der Bundeswehrreform zu erhalten und sie in ihrem Bestand zu sichern. Ein wichtiges Projekt ist die Ausbildungswerkstatt des Bundeswehrdienstleistungszentrums in Hammelburg, die ich dem Bayerischen Staatsminister Thomas Kreuzer, MdL, Leiter der Staatskanzlei gemeinsam mit Landrat Thomas Bold im Zuge seines Besuchs in meinem Wahlkreis vorstellen durfte. Dabei diskutierten wir auch viele wichtige Themen für die Bürgerinnen und Bürger in Hammelburg und Wildflecken, die täglich mit den Auswirkungen der Konversion auf unsere Heimat konfrontiert sind.

Tag 48 Begegnung 53 – Karin Seehofer (05. August 2013)

100B DB Karin Seehofer Photo VJZwei wunderschöne, wertvolle Einrichtungen in meinem Wahlkreis durfte ich der tollen Karin Seehofer, der Ehefrau unseres Ministerpräsidenten Horst Seehofer, während ihres Besuchs in den Haßbergen und im Landkreis Bad Kissingen vorstellen. In Aidhausen besichtigten wir den Kindergarten, der nach der Montessori-Philosophie geführt wird. Die Freude der Kinder an „ihrem“ Kindergarten zu sehen, war ein unvergessliches Erlebnis! Im Anschluss besuchten wir gemeinsam das Kloster Maria Bildhausen bei Münnerstadt. Hauptanliegen in dieser Einrichtung ist es, Menschen mit Behinderung, Hilfe- und Assistenzbedarf zu bieten, sie zu fördern und zu begleiten. Die Gespräche vor Ort – besonders mit den Beschäftigten in den Werkstätten und den noch im Stift lebenden Schwestern – waren sehr bewegend und haben Frau Seehofer, die selbst in vielen wohltätigen Projekten engagiert ist, tief berührt.

Tag 49 Begegnung 52 – Thomas Bold, Landrat Bad Kissingen (04. August 2013)

100B DB Landrat Thomas Bold KIS Photo CCHier sehen Sie mich gemeinsam mit Landrat Thomas Bold, der auch unser CSU-Kreisvorsitzender im Landkreis Bad Kissingen ist. Thomas und ich arbeiten seit langen Jahren sehr gut miteinander. Gemeinsam konnten wir viele Herausforderungen wie die Konversion, die meinen Wahlkreis und damit auch den Landkreis Bad Kissingen schwer betroffen hat, oder zahlreiche Verkehrsprojekte stemmen und zu einem guten Ende für unsere Heimat bringen. Ich freue mich sehr über die gute Zusammenarbeit mit Thomas und hoffe auf viele weitere Jahre, in denen wir gemeinsam an der Zukunft unserer schönen Region und Heimat arbeiten dürfen.

Tag 50 Begegnung 51 – Andreas Bachmann, Moderator (03. August 2013)

100B DB BR Moderator Andreas Bachmann BR Photo FFAm vergangenen Kleinen Parteitag der CSU hatte ich mal wieder das Vergnügen, den Moderator Andreas Bachmann des Bayrischen Rundfunks, live und in Farbe zu treffen. Herr Bachmann, der durch seine pointierte und kritische Berichterstattung im BR-Magazin „kontrovers“ und zu politischen Sondersendungen und –reportagen bekannt ist, berichtete in diesem Zuge über die Veranstaltung. Ein besonderes Highlight des Tages waren im Übrigen unsere großartigen „Bayern. Das Land“ –T-Shirts. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, oder – noch besser – auch unbedingt eines haben möchte, kann sich die Shirts unter http://www.bayern-das-shirt.de/ näher betrachten und natürlich auch bestellen…

Tag 51 Begegnung 50 – Björn Jungbauer, Bezirksvorsitzender der JU Unterfranken (02. August 2013)

100B DB Björn Jungbauer JU Unterfranken Photo DBDaumen hoch für unsere Junge Union! In Unterfranken weht frischer Wind: der neugewählte Bezirksvorsitzende der Jungen Union Unterfranken, Björn Jungbauer, hat das Ruder an der Spitze des Bezirksverbandes übernommen. Björn ist seit seinem 16. Lebensjahr Mitglied der Jungen Union. Zuerst in seinem Heimatort Margetshöchheim, ist er seit 2006 federführend im größten JU-Kreisverband Unterfrankens aktiv, dem KV Würzburg-Land. Darüber hinaus ist er in seinem Ortsverband der CSU aktiv, Mitglied im Gemeinderat Margetshöchheim und seit 2008 auch Kreisrat im Landkreis Würzburg. Ich bin mir sicher, dass unsere JU mit Björn an der Spitze bestens gerüstet ist für die kommenden Wochen und Monate! Ich freue mich auf viele gemeinsame Termine in diesem Sommer.

Tag 52 Begegnung 49 – Leni Schmid (01. August 2013)

100B DB Leni Schmidt Stadtbergen Photo FFFür die kleine Leni Schmid, ihre Eltern und alle unsere Familien in Deutschland ist heute ein wichtiger Tag. Am 1. August dieses Jahres tritt das Gesetz zur Einführung eines Betreuungsgeldes in Kraft. Damit wird die Wahlfreiheit der Familien in unserem Land um ein wichtiges Instrument ergänzt und so gestärkt. Ich bin sehr glücklich und stolz, dass wir nach Jahren zäher Verhandlungen endlich diesen Erfolg für alle Eltern und Kinder erreichen konnten. Gleichzeitig besteht ab diesem Stichtag ein Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kinderkrippe. Familien haben so endlich die Möglichkeit, ihr Leben nach Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen zu gestalten. Bayern ist vorbildlich gerüstet: Der Ausbau der Krippenplätze ist mit großen Schritten vorangeschritten. So wie hier im Kindergarten und der Kinderkrippe in Stadtbergen im Regierungsbezirk Schwaben, wo Leni und ich uns gemeinsam über diesen Meilenstein in der Familienpolitik freuen. PS: Leni erwartet heuer noch ein Geschwisterchen. Ihr und ihren Eltern wünsche ich noch erträgliche und schöne Wochen bis zum Familienzuwachs!

Tag 53 Begegnung 48 – Karin Renner, Bezirkstagsvizepräsidentin (31. Juli 2013)

100B DB Karin Renner Photo CCEine große Stütze ist die großartige Karin Renner, CSU-Stadträtin, Bezirksrätin und Vize-Bezirkstagspräsidentin in Unterfranken. Karin ist seit langen Jahren engagiert in unserer Heimat Bad Kissingen und setzt sich mit Herzblut für unsere Region und eine zukunftsorientierte Politik für Unterfranken ein. Als Beauftragte für Menschen mit Behinderung setzt sie sich für Rechte und Belange von all denjenigen ein, die Fürsprache und Unterstützung dringend benötigen. Karin wird auch in diesem Jahr wieder als Direktkandidatin für den Bezirkstag kandidieren und ich hoffe sehr, dass wir noch lange Zeit gemeinsam die Zukunft unserer Heimat gestalten können.

Tag 54 Begegnung 47 – PStS Ralf Brauksiepe, MdB (30. Juli 2013)

100B DB PStS Ralf Brauksiepe Photo CCEine der zentralen und wichtigen Aufgaben für die Politik der kommenden Jahre und Generationen werden die demographischen Veränderungen in unserer Gesellschaft sein. Wir werden – Gott sei Dank – alle älter, aber wir werden auch weniger. Deshalb müssen die Voraussetzungen geschafft werden, um allen Menschen zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens die Möglichkeit auf berufliche Perspektiven zu geben. Über diese Herausforderungen diskutierte der Parlamentarische Staatssekretär unter Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, Ralf Brauksiepe, MdB, gemeinsam mit mir, unserem Landrat Rudolf Handwerker und allen Gästen in Haßfurt. In unserer ländlichen Region gilt es, unsere Gemeinden auch für junge Familien attraktiv zu gestalten. Ein umfassendes Angebot zur Kinderbetreuung, attraktive Arbeitsplätze und eine gut ausgebaute Infrastruktur setzen dafür wichtige Impulse. Darüber hinaus muss durch flexible Arbeitsmodelle gerade auch der Wiedereinstieg, zum Beispiel für Frauen nach der Geburt von Kindern, leichter gestaltet werden.

Tag 55 Begegnung 46 – Dr. Peter Gauweiler, MdB (29. Juli 2013)

100B DB Dr. Peter Gauweiler Photo CCEin großer Denker und Politiker war in der vergangenen Woche zu Gast in meinem Wahlkreis. In Untererthal hatte ich die Ehre, den großen Dr. Peter Gauweiler, MdB, Staatsminister a.D. unter dem Motto „Bayern zuerst“ empfangen zu dürfen. In brillanter Rhetorik ist es Peter einmal mehr gelungen, einen umfassenden Abriss unseres derzeitigen politischen Geschehens zu zeichnen – gerade auch über die Grenzen unseres Landes hinaus mit Blick auf Europa.  Scharfsinnig analysierte er darüber hinaus die Gründe, die unseren Freistaat so unheimlich lebenswert machen. Ein interessanter, rundum gelungener Abend mit spannenden Diskussionen. Besonders froh war ich im Übrigen, dass Peter auch von der fränkischen Gastlichkeit begeistert war: als Mitglied im Verein „gegen das betrügerische Einschenken von Bier“ zeigte er sich in Unterethal mit der Bewirtung vollkommen zufrieden

Tag 56 Begegnung 45 – Dr. Edmund Stoiber (28. Juli 2013)

100B DB Dr. Edmund Stoiber Parteitag Photo FFMorgen ist ein großer Tag in diesem Sommer: Dr. Edmund Stoiber, Ministerpräsident a.D.,  gibt sich die Ehre und besucht meinen Wahlkreis! Edmund ist mir seit vielen Jahren ein weiser Ratgeber und in unserer Partei ein großer politischer Visionär. Dass Bayern und die CSU so stark und so liebens- und lebenswert ist, geht nicht zuletzt auch auf seine vorausschauende Politik als und seine kreativen Impulse zurück. Im Rahmen des „Politischen Marktplatzes“, morgen um 19:00 Uhr in Haßfurt, können Sie sich selbst von seinem Charisma überzeugen. Edmund, ich freue mich sehr dass Du mein Gast bist!

Tag 57 Begegnung 44 – PStS Dr. Hermann Kues, MdB (27. Juli 2013)

100B DB PStS Dr. Hermann Kues MGH HaßfurtAls familienpolitische Sprecherin meiner Fraktion im Deutschen Bundestag sind die Mehrgenerationenhäuser in Deutschland eines der Projekte, für die ich mit Überzeugung und Leidenschaft vom ersten Tag an eingesetzt habe. Auch in meinem Wahlkreis gibt es drei der Häuser, die auf einzigartige Weise nicht nur Menschen aller Altersstufen sondern auch aller Herkünfte zusammenbringt und vereint. Besonders freut es mich, dass die Häuser auch nach dem Ende der Projektphase weiterhin erhalten werden können. Ein wichtiger Begleiter und Fürsprecher war immer der Parlamentarische Staatssekretär im Familienministerium, Dr. Hermann Kues. Ihm in seinen letzten Monaten im Deutschen Bundestag – er wird im Herbst nicht mehr antreten – zwei „meiner“ Mehrgenerationenhäuser und die engagierten Menschen dort vorstellen zu dürfen, war ein ganz besonderer Tag. Danke, Hermann, für vier großartige Jahre der Zusammenarbeit!

Tag 58 Begegnung 43 – Johannes Singhammer, MdB (26. Juli 2013)

100B DB MdB Singhammer Bär Kolck Haßbergkliniken Photo CCEin Thema das viele Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises betrifft und bewegt, ist die flächendeckende ärztliche Versorgung auf dem Lande. Sie auch in Zukunft zu gewährleisten und neue Modelle in der Praxislandschaft zu schaffen, wird eine der großen Herausforderungen für die Politik auf allen Ebenen. Kompetenter Ansprechpartner ist mein lieber Kollege und unser stellvertretender Fraktionsvorsitzender Johannes Singhammer, MdB. Im Deutschen Bundestag ist er zuständig für Gesundheit sowie Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Es wird eine der zentralen Aufgaben der Politik sein, auch in Zukunft die passenden Rahmenbedingungen für eine flächendeckende ärztliche Versorgung zu schaffen. Neue Modelle für Arztpraxen und  Medizinische Versorgungszentren sind nur ein erster Schritt auf einem langen Weg. Hier sehen Sie Johannes und mich im Gespräch mit dem Leiter der Haßberg-Kliniken, Stephan Kolck. Johannes wird zu diesen Themen im August auch meinen Wahlkreis besuchen.

Tag 59 Begegnung 42 – Christian Leicher, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Rohde & Schwarz (25. Juli 2013)

100B DB Besuch bei Rohde&Schwarz Photo FFEinen spannenden Rundgang bei der Firma Rohde & Schwarz durfte ich bei meinem „7 Tage – 7 Regionen“-Besuch in München erleben. In der Diskussion mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Christian Leicht (hier im Photo) und seinem Kollegen Achim Klein erfuhr ich viele interessante Fakten über die Produkte und das Unternehmen. Die Produktpalette umfasst neben Mess-, Fernseh- und Rundfunktechnik auch Produkte zur sicheren Kommunikation und Verschlüsselung von Daten. Gerade im Moment ein hochinteressantes und brisantes Thema, das mich in der aktuellen Debatte sehr bewegt.

Tag 60 Begegnung 41 – Henry Kissinger (24. Juli 2013)

100B DB Henry Kissinger Photo DBEine besondere Ehre war es, Henry Kissinger persönlich treffen zu dürfen. Der gebürtiger Franke (geboren am 27. Mai 1923 in Fürth, Mittelfranken) zählt bis heute zu den schillerndsten Figuren der US-Politik und seine Verdienste als Außenminister unter Richard Nixon und Henry Ford sind unvergessen. So wurde er für seine Bemühungen um ein Friedensabkommen mit Vietnam auch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.  Bis heute fühlt er sich seinem Geburtsland Deutschland und seiner Heimat Mittelfranken tief verbunden: Immer, wenn er seine Geburtsstadt Fürth besucht, ist er ein gern gesehener Gast im Stadion der Spielvereinigung Greuther Fürth, zuletzt beim ersten Heimspiel des Vereins in der vergangenen Saison.

Tag 61 Begegnung 40 – Dr. Bernhard Gmehling, Oberbürgermeister von Neuburg an der Donau (23. Juli 2013)

100B DB Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling Photo FFIn Neuburg an der Donau durfte ich einen besonderen Oberbürgermeister kennenlernen: Dr. Bernhard Gmehling, den ich im Rahmen meiner „7 Tage – 7 Regionen“ – Reise im Regierungsbezirk Schwaben getroffen habe. Dr. Gmehling ist nicht nur der einzige bayrische Bürgermeister, der in der Fußball-Nationalmannschaft der Bürgermeister Mitglied ist, er ist dort auch der Kapitän des Teams. Unseren Bürgermeistern ist im Übrigen gelungen, worauf unsere DFB-Nationalelf nach den vergangenen Turnieren noch warten muss: Sie wurden Fußballeuropameister der Bürgermeister! Herzlichen Glückwunsch!

Tag 62 Begegnung 39 – Reinhold Rott, CSU-Bezirksgeschäftsführer Oberfranken (22. Juli 2013)

100B DB Reinhold Rott Bezirksgeschäftsführer Oberfranken Photo FFIm Rahmen meiner „7 Tage – 7 Regionen“- Reise durch alle Bayrischen Regierungsbezirke durfte ich auch in Oberfranken Halt machen. Hier hat mich der CSU Bezirksgeschäftsführer Reinhold Rott willkommen geheißen. Gemeinsam haben wir die Redaktion und das Studio von TV Oberfranken besucht und besichtigt. ich war sehr beeindruckt von den Räumlichkeiten und dem gesamten Team. An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Reinhold und allen anderen Bezirksgeschäftsführern sowie allen Bundeswahlkreisgeschäftsführern von Herzen für Ihre großartige Arbeit und Unterstützung danken. Gerade jetzt, wo wir mit großen Schritten auf den Wahlkampf zueilen, ist es gut, ein so starkes und engagiertes Team in seinem Rücken zu wissen!

Tag 63 Begegnung 38 – Helmut Hack, Geschäftsführer der Spielvereinigung Greuther Fürth (21. Juli 2013)

100B DB Geschäftsführer SpVgg Greuther Fürth PhotoFFIn Sachen Fußball schlagen zwei Herzen in meiner Brust: auf der einen Seite bin ich bekennender und überzeugter Fan des sagenhaften FC Bayern, zumindest solange der #Thoooomaaaaaasssss Müller so großartige Tore schießt. Aber andererseits bin ich auch überzeugte, lokalpatriotische Fränkin aus Leidenschaft. Daher unterstütze ich natürlich auch unsere lokalen Vereine. Hier treffe ich den Geschäftsführer der Spielvereinigung Greuther Fürth, Helmut Hack. Die SpVgg wird in der nächsten Saison mit neuem Trainer und neuer Kraft in der zweiten Liga angreifen. Ich drücke den

Tag 64 Begegnung 37 – Junge Union Unterfranken (20. Juli 2013)

100B DB Bär JU Unterfranken 2013 Photo RKMit 14 Jahren bin ich die Junge Union eingetreten und habe den Ortsverband in meinem Heimatdorf Ebelsbach wiederbelebt. Die langen Jahre, die ich mich seither in der JU engagiert habe – bis im vergangenen Jahr auch als stellvertretende Bundesvorsitzende – werden mir für immer in wertvoller Erinnerung bleiben. Ich habe mich daher riesig gefreut, in diesem Jahr eine Delegation der Jungen Union Unterfranken mit einem aufregenden Rahmenprogramm im Bundestag in Berlin begrüßen zu dürfen. Besondere Highlights des Besuches: Wir hatten exklusiv die Möglichkeit, noch am Tag seiner Verabschiedung ein Gespräch mit dem scheidenden US-Botschafter Philipp D. Murphy zu führen und die amerikanische Botschaft am Pariser Platz zu besichtigen. Außerdem trafen wir den Bundesvorsitzenden der JU, Philipp Mißfelder, MdB, zum gemeinsamen Mittagessen in der Bayrischen Vertretung.  Ich hoffe, dass den Mitgliedern der JU Unterfranken die Tage in guter Erinnerung bleiben und sie alle sich mit genauso viel Freude weiterhin politisch engagieren werden!

Tag 65 Begegnung 36 – PStS Ursula Heinen-Esser, MdB (19. Juli 2013)

100B DB PStS Ursula Heinen-Esser Erwin Schmitt Photo DBGerade in ländlichen Räumen ist die Energiewende Herausforderung und Chance zugleich. Herausforderung, weil bis zur endgültigen Umstellung auf erneuerbare Energien noch viele Änderungen und Hürden vor Ort genommen werden müssen, damit der Ausstieg aus der Atomenergie für alle Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen gut gelingen kann. Chance, weil sich durch leuchtende Beispiele immer wieder erstaunliche und kreative Lösungswege finden. Der Schmitt’n Hof in Wohnau ist eines der großartigen Projekte in meinem Wahlkreis, auf die ich besonders stolz bin: Schon lange vor Fukushima hat Erwin Schmitt seinen „Lernort Bauernhof“ zu einem kleinen Ökowunder umfunktioniert. Auf meine Einladung hin hat die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium unter Peter Altmaier, Ursula Heinen-Esser, MdB, den Hof besucht und war begeistert davon, wie reibungslos die Energiewende vor Ort funktionieren kann. Ein gelungener Tag und viele neue Ideen für eine bessere Zukunft!

Tag 66 Begegnung 35 – Ernst Hinsken, MdB, Präsident des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. (18. Juli 2013)

100B DB Ernst Hinsken MdB Photo CCEine große Freude machte mir mein lieber Bundestagskollege und Präsident des Deutschen Heilbäderverbandes, Ernst Hinsken, als er meinen Wahlkreis, in dem sich immerhin fünf Bäderkurorte befinden, besuchte.  In Bad Königshofen und Bad Brückenau überzeugte sich Ernst vor Ort von den kreativen und innovativen Ideen, mit denen die Bäder immer neue Akzente setzen und den Aufenthalt für alle Gäste so attraktiv und erholsam wie nur möglich gestalten. Sehr beeindruckt war Ernst im Übrigen von der Verkostung der Heilquellen in Bad Brückenau. Besonders angetan hatte es ihm der einzigartige Geschmack der „Wernarzer Quelle“. Ein rundum gelungener Tag, der einen guten Vorgeschmack auf den Bayrischen Heilbädertag am 18./19. November in Bad Königshofen und den Deutschen Bädertag am 25./26. Oktober in Bad Kissingen geliefert hat!

Tag 67 Begegnung 34 – Daniela Ludwig, MdB (17. Juli 2013)

100B DB Daniela Ludwig MdB Photo DBIn der vergangenen Woche habe ich die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag in Kloster Banz genutzt, um meiner lieben Kollegin Daniela Ludwig unser schönes Franken ein bißchen näher vorzustellen. Die Region rund um Banz, das obere Maintal, trägt den landläufigen Beinamen „Gottesgarten“ völlig zu recht: Neben dem eindrucksvollen Kloster ziert außerdem noch die barocke Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen diesen Landstrich – ein traumhaftes Fleckchen Erde! Daniela, die mit dem Wahlkreis Rosenheim ebenfalls eine wunderschöne Region ihre Heimat nennen darf, hat sich von meiner Begeisterung anstecken lassen und mir versprochen, bald wieder nach Franken zu kommen. Das nächste Mal werde ich ihr meinen Wahlkreis Bad Kissingen im schönen Unterfranken zeigen

Tag 68 Begegnung 33 – Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Dr. Günther Beckstein, MdL (16. Juli 2013)

100B DB Bischof Hofmann Wasser A Meyer Bär Beckstein Photo OV EbelsbachEine sehr aufschlussreiche und spannende Diskussion durfte ich mit unserem ehemaligen Ministerpräsidenten von Bayern Dr. Günther Beckstein und dem Bischof von Würzburg, Dr. Friedhelm Hofmann zum Thema „Sind die Zehn Gebote noch zeitgemäß oder brauchen wir Zehn Gebote 2.0?“ führen. Es war eine großartige Erfahrung, dass der große Zuspruch zu dem Gespräch gezeigt hat, dass die Zehn Gebote auch in unserem heutigen, oft hektischen und schnellen Alltag nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben. Auch junge Menschen ziehen sie noch oft als Stütze zu Rate. Es tut gut zu sehen, dass christliche Werte in unserer Gesellschaft nach wie vor hochgehalten werden.

Tag 69 Begegnung 32 – Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg (15. Juli 2013)

100B DB OB DR. Gribl Augsburg Bayerischer Städtetag Photo DBHier sehen Sie mich mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl. Dr. Gribl ist in seinem Amt als Oberbürgermeister Mitglied im Vorstand des Bayrischen Städtetages. Der Bayerische Städtetag ist der Verband der zentralen Orte Bayerns. Er vertritt die Städte und Gemeinden. Zu seinen Mitgliedern zählen die 25 kreisfreien Städte, die 29 Großen Kreisstädte und über 200 weitere kreisangehörige Städte und Gemeinden mit insgesamt 6,9 Millionen Einwohnern. Der Bayerische Städtetag wurde 1896 in München gegründet und ist der älteste kommunale Spitzenverband in Bayern. Ich durfte bei der Vorstandssitzung des Städtetags viele interessante Gespräche mit Dr. Gribl und vielen seiner Kollegen führen und habe dabei viele Anregungen für meine Arbeit als Abgeordnete gewinnen können. Ich freue mich, im Rahmen meiner „7 Tage 7 Regionen“ – Tour durch die Bayrischen Regierungsbezirke heute Augsburg und Schwaben zu besuchen.

Tag 70 Begegnung 31 – Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner, MdB (14. Juli 2013)

100B DB BM Aigner Bär Erec Jacobson KochbuchEs macht mich stolz, wenn ich in meinem Landkreis auf engagierte und kreative Bürgerinnen und Bürger treffe, die sich darum bemühen, unser tägliches Leben reicher und nachhaltiger zu gestalten. Hier stelle ich unserer Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, MdB, ein Projekt des Autors und Küchenchefs Erec Jacobson aus Zeil am Main vor. Herr Jacobson setzt sich für den bewussten Umgang mit Lebensmitteln ein – in unseren Küchen werden viele gute Reste und Lebensmittel zu früh weggeworfen. In seinem Kochbuch schlägt er deshalb exquisite Rezepte für Gerichte vor, die aus Resten vom Vortag gezaubert werden können. Unsere Ministerin, die sich mit der Initiative „Zu gut für die Tonne“ selbst aktiv dafür einsetzt, noch gute und genießbare Lebensmittel nicht unbedacht zu entsorgen, war von seinen „Esskapaden“ absolut begeistert!

Tag 71 Begegnung 30 – Marne Levine, Vice President Global Public Policy, Facebook (13. Juli 2013)

100B DB Marne Levine Facebook Photo BJIch bin fest davon überzeugt, dass schon unsere Kinder von klein auf spielerisch an den verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien, vor allem mit der virtuellen Welt, herangeführt werden müssen. Deswegen war es mir ein Herzensanliegen, beim Runden Tisch zum Thema „Social Media“ mit anderen Vertretern aus Politik und Wissenschaft zu den Themen Vermittlung von Medienkompetenz und dem Schutz der eigenen Rechte an veröffentlichten Daten zu diskutieren. Geladen hatte Marne Levine, Vice President für Global Public Policy bei Facebook. Dem Netzwerk kommt eine besondere Rolle zu: Durch die hohe Frequentierung gerade von Jugendlichen und Kindern stellen sich immer neue Herausforderungen besonders im Hinblick auf die gezielte Förderung von Medienkompetenz. Facebook kann hier zu einer wichtigen Schnittstelle werden. Allerdings ist es auch enorm wichtig, dass wir in Zukunft das Lernen zwischen den Generationen vorantreiben und den bewussten Umgang mit neuen Medien schon in der Schule vermitteln und lehren.

Tag 72 Begegnung 29 – Lars Klingbeil, MdB (12. Juli 2013)

SimCity Wahlkampf 2013 Klingbeil Bär Flutschfinger Photo VJSie sehen ganz richtig: Das ist mein Bundestagskollege Lars Klingbeil, seines Zeichens SPD-Abgeordneter. Lars nimmt wie ich an den Projekten „MdB 2.0“ des Fernsehsenders Phoenix und auch am SIMCity-Wahlkampfcheck teil. In diesem spannenden Projekt sind wir für einige Wochen Bürgermeister einer virtuellen Stadt im SIMCity-Universum und verwalten diese auf Basis der Grundsätze unserer jeweiligen Wahlprogramme. Das Aufregende daran ist, dass jede Veränderung und Entscheidung dabei sofort unmittelbar erkennbar sein wird. Ich freue mich auf das Spiel! – Damit zeigt sich auch schon unsere (einzige) gemeinsame Leidenschaft: Wir beide sind aus Leidenschaft Netzpolitiker – da kann man trotz grundverschiedener politischer Überzeugungen doch schon einmal gemeinsam ein Eis essen gehen…

Tag 73 Begegnung 28 – Seine Exzellenz Shi Mingde, Botschafter der Volksrepublik China (11. Juli 2013)

Dorothee Bär,MdB-Botschafter-Volksrepublik-China-Shi-Mingde-Photo-BJGerade ländliche Regionen leben von starken mittelständischen Firmen, die die lokale Wirtschaft vorantreiben und unserer Heimat den Rücken stärken. Ich bin sehr stolz, dass in meinem Wahlkreis eine große Zahl starker Betriebe angesiedelt ist, die auch weltweit bestens vernetzt sind und Beziehungen und Dependancen auf allen Kontinenten unterhalten. Von dieser Wirtschaftskraft konnte sich auch der Botschafter der Volksrepublik China, seine Exzellenz Shi Mingde, bei seinem Besuch im Landkreis Bad Kissingen vor Ort überzeugen. Der Botschafter war sehr beeindruckt von den innovativen Modellen der hiesigen Firmen. Besonders interessant waren auch die angeregten Diskussionen über die vielfältigen Geschäftsbeziehungen heimischer Betriebe zu seinem Heimatland China, das für viele der Betriebe ein wichtiger Geschäftspartner ist.

Tag 74 Begegnung 27 – Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio (10. Juli 2013)

100B DB CSU Familienkongress Di Fabio BärIm Rahmen der Klausurtagung der CSU-Landesgruppewird heute der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht und Staatsrechtler Professor Dr. Dr. Udo Di Fabio mit den Mitgliedern der Landesgruppe diskutieren. Ich kenne Herrn Professor Di Fabio bereits seit vielen Jahren als besonders engagierten und weitsichtigen Vordenker in unserer Gesellschaft. Für seine Verdienste wurde er unter anderem mit dem Großen Verdienstkreuz am Bande geehrt. Besonders beeindruckt haben mich seine Thesen zu unserer aktuellen Familiendebatte. Familien, und vor allem unsere Kinder, so seine Überzeugung, sind gesellschaftlich wie kulturell unser höchstes Gut und absolut schützenswert. Auf die heutige Diskussion mit ihm freue ich mich sehr.

Tag 75 Begegnung 26 – CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt, MdB (9. Juli 2013)

100B DB GS Alexander Dobrindt MdB Photo FFHeute beginnt die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Kloster Banz bei Bad Staffelstein. Ich freue mich gemeinsam mit unserem Generalsekretär Alexander Dobrindt, MdB auf viele spannende Diskussionen, unter anderem mit unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel und unserem Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden Horst Seehofer sowie vielen interessanten Gästen aus Politik und Wirtschaft. Beraten werden die Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate bis zur Landtags- und Bezirkstagswahl am 15. September und der Bundestagswahl am 22. September diesen Jahres. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam bestens gerüstet sind für die spannenden letzten Tage bis zu diesen beiden wichtigen Terminen im Herbst.

Tag 76 Begegnung 25 – Landrat Rudolf Handwerker, Landkreis Haßberge (8. Juli 2013)

100B DB Messe Moderner Staat Baer Landrat HandwerkerMein Wahlkreis 248 Bad Kissingen ist flächenmäßig der größte in Westdeutschland. Er erstreckt sich über ganze drei Landkreise und ist sogar ein Drittel größer als das Saarland. Ich freue mich daher besonders, dass die Zusammenarbeit mit „meinen“ drei Landräten seit je her so reibungslos und erfolgreich ist. Es tut gut, wenn wir gemeinsam erfolgreich daran arbeiten, unsere schöne Region bestmöglich zu fördern. Hier sehen Sie mich mit dem Landrat meines Heimatlandkreises Haßberge, Rudolf Handwerker, den ich auf einer Messe ausnahmsweise in der Hauptstadt getroffen habe. Rudi wird für die nächste Periode nicht mehr kandidieren. Lieber Rudolf es war mir Freude und Ehre zugleich, in den vergangenen Jahren mit Dir zusammenarbeiten zu dürfen!

Tag 77 Begegnung 24 – Mainzelmännchen Anton (7. Juli 2013)

Dorothee Bär mit Mainzelmännchen AntonNa, haben Sie früher auch extra wegen der Mainzelmännchen den Fernseher eingeschaltet oder machen es mit Ihren Kleinen vielleicht heute noch? Ich gebe zu, dass Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen für mich seit meiner Kindheit treue Begleiter im Vorabendprogramm sind. Die Mainzelmännchen gibt es im ZDF übrigens schon seit den frühen 60er Jahren. Hätten Sie den jungen Mann an meiner Seite ohne zu spicken erkannt? Ich verrate es Ihnen: Sie sehen mich hier mit Anton, unverwechselbar zu erkennen an der braunen Mütze, dem orangen Pullover und den braunen Knöpfen.

Tag 78 Begegnung 23 – Schwestern von Barbara Probst

(6. Juli 2013)

Dorothee Bär mit den Schwestern von Barbara ProbstAuf Spurensuche haben sich Barbara Probst und Stefanie Pfeiffer begeben. Die beiden Töchter von Dr. Maria Probst, waren zu Ehren des 110. Geburtstages ihrer Mutter in deren Heimat, das Saaletal, gereist um ihrer zu gedenken.  Dr. Maria Probst vertrat den Bundeswahlkreis Bad Kissingen von 1949 bis zu ihrem Tod im Jahr 1967 im Deutschen Bundestag. Sie war in jeder Hinsicht in Ihrem Einsatz ein großes Vorbild für uns alle – bis heute. Ihr außergewöhnliches Engagement ist vielen Bürgerinnen und Bürgern bis heute in Erinnerung geblieben und zeichnet sie als besonderen Menschen aus. Ihr Einsatz verlieh ihr den Beinamen „Maria hilf“. Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich heute als Bundestagsabgeordnete in unserem schönen Wahlkreis in ihre Fußstapfen treten darf.

Tag 79 Begegnung 22 – Annette Widmann-Mauz, MdB

(5. Juli 2013)

Dorothee Bär mit Annette Widmann-MauzGerade in den ländlich geprägten Regionen Bayerns, zu denen auch große Teile meines Wahlkreises Bad Kissingen zählen, ist das Thema der ärztlichen Versorgung derzeit aktueller denn je. Die flächendeckende Versorgung von Patienten in der nahen Zukunft sicherstellen zu können, ist eine der großen Herausforderungen für die Politik in den kommenden Jahren. Deshalb war ich besonders froh, mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, MdB eine Spezialistin für alle Fragen rund um dieses sensible Thema in Mellrichstadt begrüßen zu dürfen. Annette stellte sich allen Fragen der Bürgerinnen und Bürger rund um das  Thema Gesundheit und stellte interessante Modelle und Ansätze vor, um in Zusammenarbeit mit Kommunen und Gesundheitszentren Regionen wie unsere schöne Rhön gerade auch für junge Ärzte und ihre Familien attraktiv zu gestalten.

Tag 80 Begegnung 21 – General Engel, Tag der Infanterie HAB

(4. Juli 2013)

Dorothee Bär mit General Engel beim Tag der Infanterie in HammelburgHeute findet in Hammelburg der inzwischen schon 17. Tag der Infanterie statt. Auf dem Photo sehen Sie mich und Brigadegeneral Hans Günter Engel, der in den vergangenen Jahren das Kommando der Infanterieschule führte. In diesem Jahr übergab er das Kommando an Brigadegeneral Gert-Johannes Hagemann, unter dessen Leitung der Tag der Infanterie heute erstmalig stattfindet. Diese Veranstaltung ist immer eines der besonderen Highlights des Jahres. Gemeinsam mit vielen namhaften Gästen aus Politik und Militär aus dem In- und Ausland können sich alle Gäste von den Tätigkeitsfeldern und Zuständigkeiten der Infanterieschule Hammelburg überzeugen. Ein buntes Rahmenprogramm und Wettbewerbe in verschiedenen Disziplinen runden das Fest ab. An der Infanterieschule des Deutschen Heeres in Hammelburg, werden alle nationalen und internationalen Soldaten auf ihre friedenstiftenden Missionen vorbereitet.

Tag 81 Begegnung 20 – Michael Glos, BM a.D.

(3. Juli 2013)

Dorothee Bär mit Michael Glos und Otto HünnerkopfIn er letzten Sitzungswoche des Deutschen Bundestages hieß es Abschied nehmen von einem sehr geschätzten Kollegen und großem Politiker: Unser Bundesminister a.D. und Abgeordneter für den Wahlkreis Schweinfurt, Michael Glos, wird im Herbst nicht mehr zur Wahl antreten. Michael war seit meiner Wahl in den Bundestag vor zehn Jahren immer ein leuchtendes Vorbild und ich bin stolz, dass ich so lange Jahre so gut mit ihm zusammenarbeiten durfte – unsere Wahlkreise grenzen direkt aneinander. Ich werde mich gerne an viele gemeinsame Termine und Veranstaltungen erinnern – wie hier auf dem Photo an das Finale des Mentoring Programmes der Frauen Union zusammen mit unserem lieben Landtagskollegen Otto Hünnerkopf, MdL, in Iphofen. Lieber Michael, Du wirst uns fehlen!

Tag 82 Begegnung 19 – Dieter Hanitzsch

(2. Juli 2013)

Dorothee Bär mit Dieter HanitzschHeute darf ich Ihnen einen ganz Großen seines Faches vorstellen. Er sagt über sich selbst, er sei „ein Journalist, der nicht schreibt , sondern zeichnet“. Dieter Hanitzsch, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, hält uns seit rund 30 Jahren mit seinen feinsinnigen Karikaturen einen treffsicheren Spiegel vor Augen. Dabei beherrscht er die große Kunst, mit einem Augenzwinkern Charaktere einzufangen, ohne dabei jemals verletzend zu werden.  Es freut mich dabei besonders, dass obgleich seine Zeichnungen seit Jahrzehnten unsere Medienlandschaft prägen, er doch immer mit der Zeit geht: Er hat mir verraten, dass er Facebook intensiv und mit großer Begeisterung nutzt, um ein direktes Feedback zu seinen Entwürfen von den Nutzern zu erhalten. Lieber Herr Hanitzsch, ich hoffe, Sie werden noch lange nicht müde, unser tägliches Politikgeschehen auf Ihre einzigartige Weise zu kommentieren!

Tag 83 Begegnung 18 – Kurt Müller, Brauerei Göller

(1. Juli 2013)

Dorothee Bär mit Kurt Müller, Brauerei GöllerVor Kurzem hatte ich das große Vergnügen, Herrn Kurt Müller aus Zeil in Berlin im Deutschen Bundestag begrüßen zu dürfen. Herr Müller, eigentlich Brauer und Mälzer, ist für die Brauerei Göller aus Zeil am Main im Außendienst tätig. In Berlin hat er von unserem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder, MdB die Qualitätssiegel-Auszeichnung des Braurings entgegengenommen. Das Siegel steht für die ausgezeichnete, konstante Qualität des Bieres. Es freut mich, dass ich mit der Brauerei Göller eine unabhängige, privat geführte Brauerei in meinem Wahlkreis habe, die tief in unserer Region verwurzelt ist und mit ihren einzigartigen Bierspezialitäten dem fränkischen Lebensgefühl einen Geschmack gibt.  Ich hoffe, dass bald das Wetter wieder zu einem Besuch im wunderschönen „Göller-Garten“ einlädt…

Tag 84 Begegnung 17 – Harald Schmidt

(30. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Harald Schmidt Hier sehen Sie mich mit einem der größten deutschen Entertainer unserer Zeit. Schon als Schülerin war ich ein treuer Fan seiner Sendungen und seines einzigartigen Humors – auch wenn man ihn nun nicht mehr im Free-TV bewundern kann. Kaum ein anderer Moderator und Kabarettist hat die deutsche Fernsehlandschaft mit unvergesslichen Formaten so nachhaltig und unerreicht mitgeprägt wie er. Als ich Harald Schmidt tatsächlich in natura begegnen durfte, hat er auch live sofort gefrotzelt. In meinen Augen gibt es wenige, die mit der Klasse des Altmeisters des guten schlechten Humors mithalten können. Lieber Harald Schmidt, ich hoffe, wir haben noch nicht Alles von Ihnen gesehen!

Tag 85 Begegnung 16 – Girls‘Day

(29. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Teilnehmerinnen Girls'DayVor einigen Jahren ist der „Girls‘ Day“ ins Leben gerufen worden – eine einmalige Aktion, die es Schülerinnen ermöglicht, in die verschiedensten Berufsfelder „hineinzuschnuppern“ – auch und gerade in sogenannten Männerdomänen. Ich bin vom ersten Tag an ein großer Fan der Aktion, die Mädchen zeigen soll, dass ihnen im Leben buchstäblich alle Türen offen stehen. In jedem Jahr lade ich deshalb eine bunte Schar Schülerinnen aus meinem Wahlkreis nach Berlin in den Bundestag ein, um sie für einen Tag am politischen Geschehen und meinem Arbeitstag teilhaben zu lassen: Heuer habe ich Ronja, Laura, Lisa, Nina, Julia, Ann-Kathrin, Carolin und Valerie in Berlin begrüßt. Meine Mitarbeiter und ich hatten auch in diesem Jahr große Freude am Besuch der Mädchen und hoffen sehr, sie haben viele interessante und eindrucksvolle Erinnerungen mit nach Hause genommen. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Tag 86 Begegnung 15 – Professor Dr. Dirk Heckmann

(28. Juni 2013)

Dorothee Bär und Prof. Dr. Dirk Heckmann“In Freiheit und Fairness” – so lautet der Titel des Positionspapieres des CSU-Netzrates. Heute sehen Sie mich unter diesem Motto vereint mit dem verehrten Professor Dr. Dirk Heckmann, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Universität Passau und Spezialist für internetrechtliche Fragen. Professor Heckmann, der zusammen mit unserer Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner, MdB, beim Netzkongress zu Gast war, ist ein Verfechter unseres Ansatzes, dass freier und sicherer Zugang zum Internet für alle Bürgerinnen und Bürger ein Grundrecht ist. Zudem setzt er wichtige Impulse in Sachen Datenschutz und Privatsphäre. Als Vorsitzende des CSU-Netzrates und des CSUnet macht es mich sehr stolz, so kompetente und leidenschaftliche Mitstreiter in der Netzpolitik an unserer Seite zu wissen. Die Voraussetzungen sind gegeben, nun ist es eine der großen Aufgaben der Politik, die richtigen Rahmenbedingungen für verantwortungsvolle Internetnutzung zu schaffen. Ich freue mich auf diese Herausforderungen!

Tag 87 Begegnung 14 – US-Botschafter Philipp D. Murphy

(27. Juni 2013)

Dorothee Bär mit US-Botschafter MurphyAm heutigen Tag verabschiedet sich eine große Persönlichkeit aus Berlin. Der US-Botschafter Philipp D. Murphy scheidet aus seinem Amt, und er seine Familie verlassen Deutschland und ziehen zurück in ihre Heimat New Jersey. Ich bin dankbar, dass ich Philipp in den vergangenen Jahren gut kennenlernen und denkwürdige Veranstaltungen mit ihm bestreiten durfte: Sein Besuch in meinem Wahlkreis wird mir und allen Bürgerinnen und Bürgern immer in bester Erinnerung bleiben. Als ich ihn fragte, was Philipp an Deutschland am meisten vermissen würde, gab es eine so überraschende wie eindeutige Antwort: Fußball! – Ich habe selten einen begeisterteren Anhänger der Deutschen DFB-Elf getroffen – diese hier gewonnene Leidenschaft wird er auch mit nach Hause nehmen: Bereits jetzt unterstützt er eine Mädchen-Fußballmannschaft in New Jersey. Philipp, Exzellenz, wir werden Dich vermissen!

Tag 88 Begegnung 13 – Rebecca Mir

(26. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Rebecca MirUnverhofft kommen oft die nettesten Treffen zustande. Es war eine große Überraschung für mich, dass ausgerechnet Rebecca Mir mich für das neue Polit-Format „Task Force“ von Pro 7 interviewt hat. Das Format, das im Herbst auf Sendung gehen wird, richtet sich vor allem an junge Menschen. Gerade in diesen Tagen, in denen in anderen Ländern Menschen für Ihre Freiheit und für Demokratie auf die Straße gehen, ist es wichtig, dass sich vor allem junge Menschen in Deutschland daran erinnern, dass es ein Privileg ist, wählen gehen zu dürfen. Ich erinnere mich noch gut an die innerdeutsche Grenze, die unser Land in meiner Jugend geteilt hat. Dass die jüngere Generation nur ein Leben in einer funktionierenden Demokratie kennt, ist ein großer Glücksfall – auch wenn Demokratie manchmal eine Herausforderung darstellt. Ich wünsche mir, dass es in diesem Jahr viele junge Menschen gibt, die sich darauf freuen, ihre Stimme zum ersten Mal abgeben zu dürfen. Das wäre der größte Wahlerfolg.

Tag 89 Begegnung 12 – Botschafter der Republik Tunesien

(25. Juni 2013)

Dorothee Bär mit dem Tunesischen BotschafteEine ganz besondere Erfahrung war es für mich, den tunesischen Botschafter, seine Exzellenz Elyes Ghariani, in meinem Wahlkreis begrüßen zu dürfen. Seine Exzellenz fand tiefbewegende Worte, um den Schülern des Regiomontanus-Gymnasiums in Haßfurt den harten und langen Weg des tunesischen Volkes hin zu einer noch jungen Demokratie nahezubringen. Seine Beschreibungen der „Jasmin-Revolution“ haben uns alle tief berührt. Anschließend besuchte der Botschafter die international weitläufig vernetzte Firma Fränkische Rohrwerke GmbH & Co. KG unter der Leitung von Otto Kirchner, die auch eine Dependance in Tunesien unterhält. Zum Ausklang des Tages habe ich den Botschafter mit meinem schönen Wahlkreis und der fränkischen Gastlichkeit und Kultur bekannt gemacht. Wie hier auf dem Photo zu sehen, besuchten wir in diesem Zuge auch das Atelier des Königsberger Künstlers Gerhard Nerowski, der durch seine außergewöhnliche Darstellung von Alltagsgegenständen bekannt ist. Erkennen sie das Kunstwerk zu unseren Füßen?

Tag 90 Begegnung 11 – Andreas Jung, MdB

(24. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Andreas JungNachhaltige und umweltschonende Energiegewinnung ist ein wichtiger Sachverhalt, der viele Menschen bewegt. Ich bin stolz darauf, dass in meinem Wahlkreis DIE Modellstadt für Elektromobilität, Bad Neustadt an der Saale, zeigt, dass mobil sein und nachhaltig wirtschaften sich nicht ausschließen müssen. Der Besuch meines Kollegen Andreas Jung, MdB in Bad Neustadt war daher eine große Freude. Andreas ist der Beauftragte der CDU/CSU-Fraktion  für Elektromobilität und hat sich vor Ort von der interessanten Arbeit und Forschung im Technologietransferzentrum überzeugt. Er zeigte sich begeistert von den vielen kreativen und innovativen Projekten die er an diesem Nachmittag kennenlernen durfte – und hat viele wichtige Anregungen mit nach Berlin nehmen könne.

Tag 91 Begegnung 10 – Peb & Pebber

(23. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Peb & PebberAn diesem schönen Sonntag im Frühsommer darf ich Ihnen „Peb & Pebber“ vorstellen: Die beiden sind die offiziellen Maskottchen der Aktion „Aufstehen!“ der Plattform für Ernährung und Bewegung e.V. (peb), für die ich mich selbst als Versuchsobjekt zur Verfügung gestellt habe.  Ziel der Aktion ist es, für einen aktiven und gesunden Lebensstil zu werben. Dafür habe ich von der peb einen Schrittzähler und ein Sitztagebuch erhalten um meine Lauf- und Sitzgewohnheiten im parlamentarischen Alltag kontrollieren zu können. 8000 Schritte soll der Mensch nach einer Empfehlung der WHO im Idealfall mindestens am Tag zurücklegen – und ich war sehr überrascht, auf wie viele Schritte man selbst tatsächlich kommt. Wie häufig legen Sie am Tag „Sitzpausen“ ein? Und wussten Sie, dass Bewegung nicht nur der körperlichen Gesundheit förderlich ist, sondern auch Ihre Kreativität steigert? – Daher mein Tipp für heute:  Laufschuhe an und den Sonntag im Grünen für ein paar Schritte nutzen…

Tag 92 Begegnung 9 – Dagmar Wöhrl

(22. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Dagmar WöhrlHier sehen Sie mich und meine liebe Kollegin Dagmar Wöhrl, MdB, die ich mit meiner Begeisterung für unseren Triple-Sieger FC Bayern München anstecken konnte: Als waschechte Nürnbergerin und Vertreterin des Wahlkreises Nürnberg Nord ist Dagmar natürlich eigentlich eine „Clubberin“ aus vollstem Herzen und überzeugte Anhängerin des 1. FC Nürnberg. Nach dieser Saison teilt sie aber ausnahmsweise meine Euphorie für unsere Rekord-Bayern und hat das Team von Jupp Heynckes gemeinsam mit mir hochleben lassen. Wir beide fiebern bereits jetzt der nächsten Saison entgegen. Spätestens beim ersten Spiel in der Nürnberger Grundig Arena wird Dagmar dann aber wieder die Nürnberger bejubeln. Und ich freue schon sehr auf das Eröffnungsspiel des FCB in der Allianz Arena, und natürlich besonders auf das erste Tor von #Thooooooomaaaaaas Müller in der nächsten Spielzeit.

Tag 93 Begegnung 8 – Wilfried Scharnagl

(21. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Wilfried ScharnagEin große Ehre wurde meinem Wahlkreis am gestrigen Abend zu Teil, als ich einen der großen politischen Vordenker der CSU in meinem Heimatort Ebelsbach als meinen Gast begrüßen durfte: Wilfried Scharnagl. Er ist seit Mitte der sechziger Jahre politisch für unsere CSU aktiv. Als Journalist und Chefredakteur des Bayernkuriers machte er sich schon in jungen Jahren einen Namen als analytischer und kluger Beobachter des politischen Tagesgeschehens. Eine besondere Beziehung verband ihn zeitlebens mit dem großen Franz Josef Strauß. In meinem Heimatverband sprach er zum wichtigen und spannenden Wahljahr 2013. Dazu analysierte er die vergangenen Wahlperioden scharfsinnig und gab einen aufschlussreichen Ausblick auf die aktuellen und künftigen politischen Entwicklungen in unserem Land. In der spannenden Diskussion durften natürlich auch denkwürdige Anekdoten aus seiner langjährigen politischen Laufbahn nicht fehlen. Lieber Wilfried, ich danke Dir von Herzen für Deinen Besuch und einen unvergesslichen Abend!

Tag 94 Begegnung 7 – Marlene Büttner

(20. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Weinprinzessin Marlene Brückner Nachdem ich Ihnen in dieser Woche schon über die Vorzüge fränkischer Bierkultur berichtet habe, darf ich Ihnen heute eine waschechte königliche Hoheit vorstellen: Zu Ihrem Antrittsbesuch in Berlin durfte ich die Weinprinzessin Marlene Büttner aus dem unterfränkischen Wirmsthal im Markt Euerdorf begrüßen. Marlene war zusammen mit anderen fränkischen Weinprinzessinnen auf Einladung der CSU-Landesgruppe nach Berlin gereist um die Weine unserer Heimat zu präsentieren. Im Gegenzug habe ich die Gelegenheit genutzt, ihr den Deutschen Bundestag näher vorzustellen. Es ist schön, dass unser guter fränkischer Wein nicht nur über die Grenzen unseres Regierungsbezirkes hinaus, sondern inzwischen auch weltweit stetig Ansehen gewinnt. Nun, da der Sommer beginnt, bieten sich in ganz Franken beste Gelegenheiten, sich von der Vielfalt und der Güte unserer Winzerkunst zu überzeugen: Die ersten Weinfeste locken am Wochenende viele Besucher. Ich hoffe, nach dieser Lektüre lassen auch Sie sich zu einem Besuch in Unterfranken und einem Glas echten Frankenweins verführen.

Tag 95 Begegnung 6 – Auma Obama

(19. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Auma ObamaAn diesem historischen Tag zum ersten offiziellen Amtsbesuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Berlin ist es mir eine Ehre, Ihnen eine starke Frau aus seinem nächsten Umfeld vorzustellen. Auma Obama ist die Halbschwester des Präsidenten – zumindest nach unserem europäischen Verständnis. Sie selbst hat mich aufgeklärt, dass es in ihrer Heimat Kenia keine Unterscheidung zwischen den geschwisterlichen Verwandtschaftsgraden gibt, der Präsident ist ganz selbstverständlich ihr „Bruder“. Die beiden Geschwister haben den selben Vater, lernten sich aber erst mit Mitte 20 kennen. Auma Obama studierte zu dieser Zeit in Heidelberg, sie ist Germanistin, Soziologin und Journalistin. Die Begegnung mit ihrem jüngeren Bruder hat ihr Leben nachhaltig verändert. 2008 unterstütze sie das Wahlkampfteam ihres Bruders. Auma ist eine sehr starke Frau, die viel ihrer unbändigen Energie für Schwächere weitergibt: Sie ist in ihrer Heimat Kenia für die Hilfsorganisation CARE tätig, und engagiert sich dort in ihrer Arbeit vor allem für junge Mädchen, die durch ihre Projekte Kraft, Selbstbewusstsein und Chancen vermittelt bekommen. Eine beeindruckende Frau!

Tag 96 Begegnung 5 – Christian Schmidt, MdB

(18. Juni 2013)

Dorothee Baer und Christian SchmidtMein Wahlkreis war und ist durch seine vielen Bundeswehrstandorte besonders von der Bundeswehrreform betroffen. Ich kämpfe seit vielen Jahren zusammen mit „meinen“ drei Landräten und vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern dafür, die Folgen der Konversion für die Gemeinden so günstig wie möglich zu gestalten. Eine große Hilfe war und ist mir in allen Fragen immer mein lieber Kollege Christian Schmidt, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Er hat stets ein offenes Ohr für alle Belange und gemeinsam konnten wir schon viele erfolgreiche Projekte für die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises auf den Weg bringen – wie hier in Ebern, wo die ehemaligen Liegenschaften der Bundeswehr inzwischen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten erfahren.

Tag 97 Begegnung 4 – Fabio Schnitzer

(17. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Fabio Schnitzer Fabio Schnitzer aus Haßfurt kam aus spannendem Anlass in den Bundestag nach Berlin: Er nahm für vier Tage am Planspiel „Jugend und Parlament“ teil. Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland hatten während dieser Tage die Möglichkeit, sich in die Rolle eines Bundestagsabgeordneten hineinzuversetzen: Um das parlamentarische Leben und Verfahren bestmöglich nachzustellen, simulieren die Jugendlichen typische Arbeitsvorgänge wie die Beratung von Gesetzesinitiativen. Ich habe Fabio im Vorfeld als Teilnehmer für meinen Wahlkreis nominiert – es freut mich immer sehr, wenn sich junge Menschen aus meiner Heimat aktiv mit Politik auseinandersetzen und sich für den politischen Prozess interessieren. Im Rahmen von „Jugend und Parlament“ sind die Schülerinnen und Schüler hautnah in die Abläufe des Bundestages eingebunden, können erfahren, wie Ausschusssitzungen oder Plenardebatten von Statten gehen, und zwar direkt am Ort des tatsächlichen Geschehens. Zudem hat mir Fabio unter vier Augen verraten, dass er die Tage in Berlin auch in Teilen durchaus anstrengend fand – auch diese Seite der Medaille lernen die Jugendlichen kennen. Ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Jahr wieder eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer aus meinem Wahlkreis einladen darf.

Tag 98 Begegnung 3 -Axel Kochinki

(16. Juni 2013)

Dorothee Bär mit Axel KochinkiIch bin mit großer Leidenschaft Lobbyistin für meinen Wahlkreis in Berlin. Daher ist es für mich besonders schön, wenn ich die Möglichkeit habe, Bürgerinnen und Bürger aus meinem Wahlkreis im Bundestag zu begrüßen und ihnen vor Ort einen Einblick in mein Schaffen zu geben. Hier durfte ich Herrn Axel Kochinki willkommen heißen, den Inhaber der Ostheimer Privatbrauerei Streckbräu. Das Unternehmen ist seit nunmehr zehn Generationen in Familienbesitz. Streckbräu verkauft seine Bierspezialitäten nicht nur auf dem internationalen Markt, zu den Kunden der Brauerei zählen zu meiner großen Freude auch ausgewählte Gastronomie-Betriebe in Berlin – ein Stück Heimat in der Hauptstadt! Franken ist ja neben seinem berühmten Wein im Besonderen auch für seine exquisiten Bierspezialitäten bekannt. Es sind vor allem die Brauereien vor Ort, die seit Generationen nach bewährtem Rezept und Reinheitsgebot brauen, die diesen guten Ruf in aller Welt festigen. Für den einzigartigen Geschmack ist nicht zuletzt auch das reine Quellwasser in unserer schönen Rhön verantwortlich. Deswegen war es Herrn Kochinki ein großes Anliegen, seine Bedenken im Hinblick auf die ohnehin umstrittene Fördermethode Fracking zum Ausdruck zu bringen.

Tag 99 Begegnung 2 – Na, wer ist’s?

(15. Juni 2013)

Dorothee Bär mit HeinoHeute habe ich ein kleines Ratespiel für Sie. Wissen Sie, mit welchem großen Künstler ich hier auf diesem Photo zu sehen bin? Ein kleiner Hinweis: Ursprünglich war er Konditor, und obwohl ich mir sicher bin, dass seine Torten genauso markant wie seine Stimme waren, bin ich doch froh, dass er seine Begabung zur Musikalität entdeckt hat. Seit knapp 50 Jahren ist er aus der deutschen Musikszene nicht wegzudenken, und seine Lieder sind so unverwechselbar wie er selbst. Ohne seine Sonnenbrille verlässt er übrigens nie das Haus – so ist er dank treuen Fans in der Verwaltung seiner Heimatstadt auch der einzige Deutsche Bundesbürger, dem zumindest kurzfristig ein Personalausweis mit einem Passbild mit Sonnenbrille ausgestellt wurde. Na, wer ist’s?

Tag 100 Begegnung 1 – Bundespräsident Gauck

(14. Juni 2013)

Dorothee Bär und Bundespräsident GauckNicht alle Menschen in unserem Land teilen in diesen Tagen die Vorfreude auf den nahenden Sommer und die Wahlen im Herbst des Jahres: Viele Menschen in Deutschland leiden unter den verheerenden Folgen des Hochwassers und müssen um ihre Zukunft und ihre Existenz bangen. Nach dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel war unser Bundespräsident Joachim Gauck einer der ersten, die in die vom Unglück getroffenen Gebiete reisten. Mit bewegenden Worten sagte auch er den Betroffenen vor Ort Hilfe und Unterstützung zu. Ihm, unserer Bundeskanzlerin, unserem Ministerpräsidenten und allen Engagierten, die sich für eine schnelle, unkomplizierte und vor allem unbürokratische Hilfestellung für alle Menschen in den Hochwassergebieten einsetzen, gilt mein tiefer Dank.